Zum Hauptinhalt springen

Neue Atomkraftwerke sind in Bau und in Planung

Von Veronika Gasser

Wirtschaft

Weltweit sind 440 Atommeiler mit einer Leistung von insgesamt 361.582 GW in Betrieb, weitere 31 werden bereits gebaut. Im vergangenen Jahr wurden 2.574 TW/h mittels Kernenergie erzeugt. 2003 ging die Produktion von Atomstrom erstmals um 2% zurück. Der jährlich wachsende Stromhunger wird jedoch die Errichtung weiterer Reaktoren beschleunigen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der Strombedarf wächst weltweit. Allen voran liegt China, dessen Energiebedarf rapide wächst. Er wird, so schätzen Experten, in den nächsten Jahren vielleicht etwas moderater, aber dennoch um 7% jährlich steigen. Deshalb rechnet Energieexperte Michael Smith, dass es in China zu "einer aggressiven Steigerung der Kernenergieproduktion kommen wird." Dasselbe steht in Osteuropa bevor. Denn während in den westlichen EU-Staaten die Akzeptanz neuer AKWs bei der Bevölkerung äußerst gering ist, haben die Osteuropäer weitaus geringere Bedenken.

Die EU-Kommission gab soeben grünes Licht für den Bau des finnischen Reaktors Olkiluoto 3. Der Bau kostet rund 1,7 Mrd. Euro und wird durch eine Kapitalerhöhung des Betreiberunternehmens Teollisuuden Voima Oy (TVO) und Bankkredite finanziert. Der Reaktor wird vom französisch-deutschen Unternehmen, der Siemens-Tochter Framatome ANP gebaut, die Turbine und der Generator stammen von der Siemens AG. Siemens ist überhaupt der bedeutendste AKW-Ausstatter. Wegen dieses Engagements steht der Konzern in Deutschland unter Beschuss. Angeblich soll ein neu geplanter Atommeiler in Frankreich ebenfalls von Siemens ausgestattet werden.