Zum Hauptinhalt springen

Neue Patienten für Fuentes

Von Tamara Arthofer

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Man könnte meinen, Eufemiano Fuentes gehen die Kunden aus. 2006 war er Drahtzieher des Dopingskandals im Radsport, im Dezember wurde er wegen ähnlicher Machenschaften in der Leichtathletik festgenommen. Und doch ordiniert er weiter: als Gynäkologe und im Sport. Der Fußball-Drittligist FC Universidad aus Gran Canaria sicherte sich seine Dienste. Nun muss nicht zwingend Doping im Spiel sein, und verurteilt ist er ja (wegen einer Gesetzeslücke) noch nicht. Ihn aber als "vielfältigen Fachmann" anzupreisen, wie Klub-Chef Carlos López das tut, ist eine bestenfalls naive Formulierung. Und sein Engagement im Ganzen ein weiterer Schlag ins Gesicht jener, die um eine Imagekorrektur des (spanischen) Sports kämpfen.