Zum Hauptinhalt springen

Neue UN-Sanktionen gegen Nordkorea

Von WZ Online

Politik

Wieder Raketentests | Nordkorea stehen wegen seiner Atom- und Raketentests weitere Sanktionen der Vereinten Nationen (UN) bevor. Ein Ausschuss des UN-Sicherheitsrats einigte sich am Donnerstag auf eine Liste mit Firmen, Personen und Gütern, gegen die die Strafmaßnahmen gerichtet werden sollen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 14 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

In die Liste seien je fünf nordkoreanische Betriebe und Funktionäre sowie zwei rüstungstaugliche Produkte aufgenommen worden, sagte der auf Anonymität bestehende Diplomat.

Nordkorea hatte am US-Nationalfeiertag mit einer neuen Serie von Raketentests die Spannungen in der Region verstärkt. Nach südkoreanischen Angaben feuerten die Streitkräfte des verarmten und international isolierten Landes sieben ballistische Raketen ab. Darunter waren möglicherweise auch zwei Flugkörper mittlerer Reichweite, die Ziele in Südkorea und Japan treffen können.

Im Mai hatte Nordkorea zudem einen Atomtest unternommen und war dafür von den Vereinten Nationen (UN) bereits mit Sanktionen belegt worden. Die USA wollen vor allem gegen Firmen und Banken vorgehen, die Nordkoreas Waffengeschäfte unterstützen.

Siehe auchKim Jong-il trotz Krankheit unterwegs