Zum Hauptinhalt springen

Neues aus der Singlemarkt-Nische

Von Christina Böck

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 12 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Also einmal durchgezählt. ATV versorgt die Bauern. ORF und Elizabeth T. Spira die skurril-einsamen Herzen mit Nippes-Sammlung. RTL2 übergewichtige Messies mit Schulden. Wahrscheinlich. Da fehlt doch noch etwas, hat sich Puls4 gedacht. Und sucht jetzt Frauen für Millionäre. Nur sehr frei nach "The Bachelor" ("Willst du diese Rose?"). Nun weiß man ja aus der Geschichte der Finanzstarken und aus "Wie angelt man sich einen Millionär", dass die es besonders schwer haben. Nämlich um ihrer selbst geliebt zu werden und solche Nebensächlichkeiten. Darum kümmert sich jetzt also Johanna Setzer, die Pulsfrühstückerin. Sie war in der Vorstellungssendung am Donnerstag so auf billig gestylt, dass man sich schon fragte, ob das ein Witz auf der Metaebene sein soll. Wohl nicht. Drei Millionäre wurden Single-Frauen also präsentiert, die alle ein "spannendes Leben" führen, so Setzer. Wie Roger Seunig, Chef der Excalibur City, die er so definierte: "Ein abgefahrener Ort, wo man Bekleidungsgeschäfte und Kinderbetreuungsorte finden kann." Ja, ein Leben auf der Überholspur führe er, da müsse eine Frau schon mithalten können. Aber immerhin: "Romantisch bin i - teils."

Der zweite Kandidat stellte sich mit einer Sentenz vor: "Ich habe festgestellt, dass Geld, das man zum Fenster hinausschmeißt, auf der anderen Seite wieder hereinkommt." Wie die Herren ihr Geld ausgeben, hat Puls4 dann auch gezeigt. Der eine legt die 500er bündelweise auf den Roulettetisch, der andere lädt zwei Freunde um fast 900 Euro zum Essen ein. Und der dritte, der kauft Jeans um 1500 Euro. Willst du diese Hose?