Zum Hauptinhalt springen

"Newton" im Windkanal

Von Anton Silhan

Wissen

Ab Sonntag: Das neue ORF-Wissensmagazin "Newton". | Wien. Sein neues Wissensmagazin "Newton" präsentierte der ORF am Dienstag. Es löst die Sendung "Modern Times" ab und wird etwa 40 Mal im Jahr sonntags um 19 Uhr in ORF1 zu sehen sein.


Sportfreunde müssen nicht in Panik geraten wegen des Termins: "Sport am Sonntag" rutscht nach vor und wird nun jeweils um 18 Uhr gesendet. Außerdem werden "Sportler" in der ersten Ausgabe von "Newton" gut bedient. Der erste Beitrag des 25-minütigen Magazins ist dem Training der österreichischen Skispringer im angeblich größten Windkanal der Welt in Wien-Floridsdorf gewidmet.

Was es dabei auf sich hat, erklärt Neomoderatorin Carolina Inama (27) vor Ort, nachdem sie sich selbst dem Windkanal aussetzt.

Das Magazin kommt übrigens ohne Studio aus. Das Team begibt sich jeweils an den Ort des Geschehens oder kauft geeignete Beiträge zu, wie jenen über energiesparende Lenkdrachen für Frachtschiffe, die eben in Hamburg getestet werden.

Wie sich das Gehirn selbst überlistet schildert anschaulich mittels eines Tests ein weiterer Beitrag. Ein Tipp dazu: Achten Sie auf den Gorilla.

Im letzten Beitrag kommt dann "Newton"-Stuntman Bernd Hupfauf (33) zum Zug. Der Innsbrucker Extremsportler macht es einem Gecko nach und klebt sich mit seinen Schuhen per Kontaktkleber an einen Plafond. Von dort begrüßt er die Zuseher vor der Kamera hängend. Mit solchen Experimenten will er den Geheimnissen der Labors auf die Spur kommen, konkret dem Geheimnis der Klebstoffe und Klebebänder, von denen man noch nicht so genau weiß, warum sie eigentlich kleben.

Mit Carolina Inama als Moderatorin - sie wurde aus 300 Bewerbern ausgewählt - scheint dem ORF ein Glücksgriff gelungen sein, wie die vorausgesehene Sendung zeigt. Die seit vorigem Jahr bei den "Salzburgger Nachrichten" in der Lokalredaktion tätige Jungjournalistin und frühere Turniertänzerin stellt sich bei den Außenaufnahmen mutig dem Geschehen und erklärt die Dinge mit offensichtlicher Begeisterung und in verständlicher Sprache.

Das Konzept von "Newton" - nach Isaac Newton, dem Namensgeber der phy sikalischen Einheit, benannt - könnte durchaus aufgehen: mit dem neuen Format eine Sendung für die ganze Familie zu bieten.