Zum Hauptinhalt springen

Nicht auf China verlassen

Von Gareth Gettinby

Gastkommentare
Gareth Gettinby ist Multi-Asset-Investment-Manager bei Aegon Asset Management, wo Vermögen von mehr als 290 Milliarden Euro verwaltet werden.
© Aegon

Der dortige Wirtschaftsaufschwung wird der Weltwirtschaft nicht helfen.


Obwohl China die BIP- und Exportprognosen aktuell übertrifft, sollte eine chinesische Erholung nicht als Geschenk für die Weltwirtschaft betrachtet werden. Den globalen Märkten wird sie nämlich nicht helfen, wie es in den Jahren 2009 oder 2016 der Fall war, als sich die Erholung auf das Inland konzentrierte. Dies wird weder zu einem stärkeren Wirtschaftswachstum in anderen Ländern führen noch die Rohstoffpreise ankurbeln. Aber es kann die Preise für fossile Brennstoffe in den kommenden Monaten stärker unter Druck setzen.

In der Vergangenheit haben Konjunkturaufschwünge in China haben in der Regel viele Volkswirtschaften angekurbelt. In den Jahren 2009 und 2016 beispielsweise führten umfangreiche Konjunkturmaßnahmen, die sich auf die Infrastruktur konzentrierten, zu einem Aufschwung des Welthandels aufgrund einer erhöhten Nachfrage nach Investitionsgütern und Rohstoffen. Der aktuelle Wirtschaftsaufschwung in China wird jedoch weniger Auswirkungen auf den Rest der Welt haben als frühere Aufschwünge.

Nun liegen leicht verbesserte Wirtschaftsdaten nach einer - durch die strenge Nullzinspolitik verlängerten - schwachen Periode in China vor. Nach dem entschlossenen Ausstieg aus der Nullzinspolitik und der Aufhebung der Beschränkungen, die dem Immobiliensektor geschadet haben, hat China das heurige Jahr auf einer soliden Grundlage begonnen. Es wird erwartet, dass das chinesische BIP heuer den wichtigsten Beitrag zum weltweiten Wachstum leisten wird. China dürfte sogar die einzige große Volkswirtschaft sein, die 2023 schneller wächst als 2022.

Im Rahmen des jüngsten Nationalen Volkskongresses wurde ein vorsichtiges BIP-Wachstumsziel von 5 Prozent festgelegt - ein Ziel, das ehrgeizig genug ist, um das Vertrauen zu stärken, aber auch realistisch genug, um zwei aufeinanderfolgende Jahre mit enttäuschendem Wachstum zu vermeiden. Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass China dieses Ziel leicht übertreffen wird, denn mit einem Wachstum von 4,5 Prozent im ersten Quartal wurden die Erwartungen übertroffen.

Die jüngsten Konjunkturdaten waren mit einem Wachstum der Industrieproduktion und des Dienstleistungssektors sowie einem unerwartet hohen Exportwachstum von 14,8 Prozent positiver als erwartet. Der chinesische Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe vom März deutet mit einem Wert von 58,2 auf eine anhaltende wirtschaftliche Erholung hin, die von neuen Aufträgen und Geschäftsaktivitäten getragen wird. Dennoch sollten sich Anleger nicht darauf verlassen, dass diese über den Erwartungen liegende Entwicklung der Weltwirtschaft zu einer positiven Überraschung führen wird.

Risiko für Europa

Warum wird dieser insgesamt positive Ausblick für China weniger Auswirkungen auf andere Regionen haben? Das liegt daran, dass Chinas Wachstum vor allem im Inland stattfinden wird. Es wird stark auf den Konsum und die Dienstleistungen ausgerichtet sein, da sich während der Abriegelung ein erheblicher Nachholbedarf aufgestaut hat, der sich nicht von den Erfahrungen westlicher Volkswirtschaften unterscheidet, als die Beschränkungen aufgehoben wurden. Ein äußerer Nutzen wird die allmähliche Rückkehr der ausländischen Reise- und Tourismusnachfrage aus China sein. Dies wird den Dienstleistungssektor vieler Volkswirtschaften ankurbeln, auch wenn die Auswirkungen begrenzt sein werden, da die Einnahmen aus dem Tourismus nur einen kleinen Teil des BIP ausmachen.

Die Erholung der Rohstoffpreise wird dank der zurückkehrenden chinesischen Nachfrage gedämpft sein. Doch die chinesische Nachfrage wird einen Aufwärtsdruck auf die Öl- und Gaspreise ausüben. China ist ein großer Rohstoffverbraucher, auf den mehr als 50 Prozent des weltweiten Bedarfs an wichtigen Metallen entfallen. Da sich die Infrastrukturausgaben wahrscheinlich verlangsamen werden, wird dies einen Aufschwung bei den Rohstoffen dämpfen.

Viele Volkswirtschaften auf der ganzen Welt hatten im Jahr 2022 mit einer Inflationsspirale zu kämpfen, wobei China mit einem Anstieg des jüngsten Verbraucherpreisindex im März von lediglich 0,7 Prozent (im Jahresvergleich) eine Ausnahme darstellt. Jegliche Auswirkung der Wiedereröffnung Chinas auf die globale Inflation wird durch eine Lockerung des Angebots gedämpft werden. Dies wird zu einem Anstieg der Nachfrage nach Öl und insbesondere nach Flüssigerdgas führen, da die Nachfrage aus China bis 2022 um 18 Prozent (im Jahresvergleich) zurückging. Dies stellt ein großes Risiko für Europa dar, da es auf dem globalen Energiemarkt mit China konkurriert.

Ein Anstieg der Nachfrage wird die Preise in die Höhe treiben, was zu Spannungen auf dem europäischen Energiemarkt führen kann, insbesondere wenn ein strenger Winter bevorsteht. Insgesamt wird der Aufschwung in China vor allem im Inland stattfinden, insbesondere im Dienstleistungssektor. Das Wachstum in China wird zweifellos das Ziel von 5 Prozent übertreffen, was auf den jahrelangen Nachholbedarf zurückzuführen sein wird.