Zum Hauptinhalt springen

Nicht jeder Rülpser ist eine Nachricht

Von Christina Böck

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 9 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Man kann natürlich sagen: Wen interessiert, was Frau Amber Rose sagt? Oder: Wer ist das bitte? Anders, als man bei dem Namen erwarten könnte, handelt es sich nicht um eine Moderatorin von Astro TV. Amber Rose ist ein Model. Dieses twitterte am Mittwoch: "Wie großartig ist John Jolie-Pitt? Er wurde in die perfekte Familie geboren!" Wer sich nun fragt: Wer ist jetzt wieder John Jolie-Pitt, der hat nicht eine neue Adoptionswelle im Hause Angelina Jolie-Brad Pitt übersehen. Amber Rose postete ein Foto von Shiloh, einer Tochter von Pitt und Jolie. Rose kennzeichnete den Tweet mit "#Transkids". Damit wollte sie ihren Respekt dafür zeigen, dass Jolie und Pitt einen Buben im Körper eines Mädchens großziehen. Shiloh möchte nämlich John genannt werden und trägt am liebsten Bubengewand.

Es ist nicht bekannt, aber unwahrscheinlich, dass Amber Rose Shiloh Jolie Pitt persönlich kennt. Nun kann man den unbedarften Rülpser einer Frau, die zwischen den Jahren vom Klatschmagazin-Lesen emotional überwältigt wurde, auch ignorieren. Wollten die Boulevardmedien aber nicht. Und beschäftigten sich mit der (spekulierten) Sexualität einer Acht(!)jährigen. Weil man das dann doch ein bisschen unpassend zu finden schien, schalt man Amber Rose heuchlerisch, in ein "Fettnäpfchen" getreten zu sein.

Im vergangenen Sommer fragte eine Illustrierte, ob die drei(!)jährige Tochter von Victoria Beckham nicht zu dick sei. Diese Episode ist genauso eine Grenzüberschreitung. Vielleicht könnte ein Vorsatz für 2015 sein: Auch wenn die Society-Nachrichtenlage mal dünn ist - wie wär’s, wenn man die Kinder in Ruhe lässt.