Zum Hauptinhalt springen

Orange gegen Blau

Von Francesco Campagner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 18 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Während Österreichs Fußball-Meister Rapid am Mittwochabend auf Premiere und ATVplus in einem heroischen Kampf Luxemburgs Superstartruppe F91 Düdelingen bezwang, führte mich meine Fernbedienung willkürlich zu einer Retro-Show auf Kabel 1.

Bei "Reklame!" stand die Werbung im Mittelpunkt der nostalgischen Betrachtung, und diesmal wurden die zehn kultigsten Familien des bundesdeutschen Werbefernsehens vorgestellt. Die Lutz-Familie war natürlich aus Staatsbürgerschaftsgründen nicht dabei, dafür aber etliche Bekannte, an die man sich aus gutem Grund nicht mehr erinnert.

Bekanntlich ist das menschliche Gehirn einer Computerfestplatte ähnlich. Da wie dort erfolgt die Löschung von Datensätzen unvollständig. Und wenn man plötzlich wieder mit Bac konfrontiert ist, wird aus vergessener Deo-Vergangenheit unverzüglich schaudernde Realität. Zum Glück ist trotz 50 Jahre Fernsehen Duft-TV noch immer Zukunftsgeruch , kommende Generationen dürfen sich da aber dank Axe und Co. auf einiges gefasst machen.

Weiterhin präsent ist dagegen die deutsche Ernährungs-Wunderwaffe Miracoli, während "Creme 21" trotz oranger Farbe an der blauen Urmutter aller Cremen, Nivea, zerbrach. Orange oder Blau war schon in den 70ern ein Dauerbrenner bei Familiendiskussionen. Die Zeiten ändern sich, doch die Entscheidung zwischen den beiden Farben ist weiter en vogue.