Zum Hauptinhalt springen

Österreich 1 · teils neu, aber gut

Von Reinhold Aumaier

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 24 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Barbara Denscher und Peter Zimmermann haben sie gestaltet, Peter Gruber präsentiert sie · die "Kultur eines Jahrhunderts": von Montag bis Freitag um 16.25 Uhr auf Österreich 1. Bei diesem

Feuilleton in bzw. aus der Nuss-Schale hörten wir bisher u. a. vom ersten Fußball-Länderspiel Österreichs, der "Entdeckung" Johann Nestroys durch das Burgtheater oder von der kontrovers aufgenommenen

Uraufführung des Schönberg-Geniestreiches "Verklärte Nacht". Die Blicke zurück ohne Ausschweifung, sondern in würziger 5-Minuten-Kürze sind gut gemacht, werden aber leider ihr natürliches Ende finden

(müssen). Heiß ersehnt und endlich da: die neue Mittwochvormittag-Sendung "Ausgewählt · Aktuelles vom Plattenmarkt". In Folge 1 präsentierte Albert Hosp 15 brandneue CDs. Er begann mit Kodaly und

Haydn, um mit einem Klavierstück von und mit Oscar Peterson sowie 10 Bagatellen von Tscherepnin erste Glanzlichter zu setzen. Hosp, ein Moderator, kein Dampfplauderer, empfiehlt; kritisiert aber

auch, wenn nötig und tritt gleich die vergleichenden Beweise an. Vorgestern zum Beispiel anhand eines Strauss-Liedes und Mozarts Flötenquartett. Er versprach die regelmäßige "kleine Dosis Jazz und

World Music". Schön, wenn etwas jederzeit erweitert werden kann . . . Gern hätte ich mir um 14.50 Uhr die ebenfalls neuen 10 Minuten "Ganz ich" gegönnt. Chinesische Medizin war angesagt. Ich musste

passen: mein Akupunktur-Termin fiel genau in diese Zeit. Privatmanns Wohl · Kritikers Pech.