Zum Hauptinhalt springen

Österreich hofft auf Touristen aus Osteuropa

Von Sissi Eigruber

Wirtschaft

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Drei Millionen Nächtigungen von Gästen aus Ungarn, Polen, der Tschechischen Republik und der Slowakei wurden in Österreich vergangenes Jahr verzeichnet. Der Anteil an den Ausländer-Nächtigungen liegt damit bei 4,8%. "Die Nächtigungen haben sich in den vergangenen 10 Jahren nahezu verdreifacht", sagte der Chef der Österreich Werbung (ÖW) gestern anlässlich der Präsentation einer Studie über diese Quellmärkte, die bei der ÖW bezogen werden kann. Durchgeführt wurde die Erhebung gemeinsam mit Fessel-GfK. Oberascher sieht in Osteuropa das zukünftige Wachstumspotenzial. Schon jetzt zählt Österreich bei den Polen, Tschechen, Slowaken und Ungarn zu den fünf am häufigst besuchten Ländern. Bei kurzen Reisen ist Österreich für Ungarn und Tschechen sogar die Nummer 1, geht aus der Studie hervor.