Zum Hauptinhalt springen

Österreich ist auf den Pinguin gekommen

Von Monika Jonasch, Venedig

Wirtschaft

Mit "Werten statt Themen" will Österreich künftig um seine Gäste werben. Dabei spielen Joe und Sally, zwei Pinguine aus Willy Puchners bekanntem Fotoband "Die Sehnsucht der Pinguine", die Hauptrollen. Die auf den ersten Blick ungewöhnlichen Protagonisten aus Polyesterharz sollen Österreich als "charmantestes Urlaubsland der Welt" in den Köpfen potentieller Österreich-Urlauber in aller Welt verankern.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Mut und neue Maßnahmen" erfordere das Ziel, 140 Mill. Nächtigungen in Österreich pro Jahr bis 2010, zu erreichen, betonte Arthur Oberascher, Geschäftsführer der Österreich Werbung (ÖW) am Donnerstag vor Journalisten in Venedig. Derzeit zählt Österreich etwa 117 Mill. Nächtigungen pro Jahr.

6,5 Mill. Euro lässt sich die ÖW die Pinguin-Kampagne kosten, die Ende Jänner startet. Etwa 50% davon wird in die Sommerkampagne gesteckt, die die beiden Pinguine vor einer Almhütte, im Elektroboot auf einem See und in der Oper zeigt. Begleitend wird dabei der neue Slogan "Endlich. Österreich" als Nachfolger von "Alltag raus, Österreich rein" eingesetzt.

Angst vor Kontroversen um die ungewöhnlichen Protagonisten der neuen Kampagne hat Oberascher dabei nicht. Er sieht diese vielmehr als Maßnahme "gegen Kirchturmdenken und Scheuklappenmentalitäet". Joe & Sally sollen A-ha-Effekte auslösen und den Betrachter in eine eigene Welt ziehen. Sie stellen, nachdem sie mit dem Künstler Willy Puchner vier Jahre lang rund um die Welt gereist sind, jene Globetrotter dar, die nun Österreich entdecken sollen und personifizieren laut Marketingchefin Susanne Winter die "Sehnsucht nach Urlaub in Österreich".

Oberascher will mit Joe & Sally eine "Marke Österreich" schaffen. "Schließlich ist der Tourismus Österreichs größtes Unternehmen und die standorttreueste Branche des Landes", meinte Oberascher und fügte ironisch dazu:. "Wir können unsere Produktion schliesslich nicht ins Ausland verlegen!" Weltweit liegt die Tourismusdestination Österreich laut Oberascher auf Platz 9, innerhalb Europas auf Platz 5. "Aber Tourismus ist mehr als Nächtigungen. Wir wollen mit dieser Kampagne ein "national branding" initiieren und auch den Wirtschaftsstandort Österreich bewerben, besonders in Zeiten der EU-Erweiterung." beschreibt der ÖW-Chef seine Mission.

Die Kampagne soll sich aber nicht nur an potentielle Österreich-Touristen wenden. Auch die heimischen Tourismusbetriebe sollen sich am "Charme" im neuen Österreich-Image orientieren. Schliesslich seien 70.000 der österreichischen Tourismusbetriebe Familienbetriebe und daher sei der menschliche Faktor entscheidend für Servicequalität und Umgang mit den Gästen, so Oberascher.