Zum Hauptinhalt springen

Rassentrennung im Jahr 2017

Von WZ Online

Politik

Der neue Gouverneur South Carolinas ist Mitglied in einem Golfclub nur für Weiße.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 7 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Henry McMaster, Trump-Unterstützer der ersten Stunde, ist frisch ernannter Gouverneur des US-Bundesstaats South Carolina. Er ist aber auch Mitglied in einem exklusiven Country Club, in dem nur weiße Mitglieder zugelassen sind. Das berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

"Menschen, die den Bundesstaat repräsentieren, sollten nicht in einem segregierten Club sein. Es ist 2017", sagt Bakari Sellers, einstiger politischer Gegner McMasters.

McMaster habe nicht vor, aus dem Club auszutreten, teilte ein Sprecher am Wochenende mit. Sellers, der früher selbst Teil der Regierung South Carolinas war und nun für CNN arbeitet, hat McMasters Mitgliedschaft im Forest Lake Club in Columbia öffentlich kritisiert und damit zum Thema gemacht. Woher er weiß, dass der Club nur weiße Mitglieder hat, will Sellers nicht darlegen. Doch der Club war schon früher wegen Diskriminierung in die Kritik geraten.

1984 wurde dem Club Antisemitismus vorgeworfen. Eigentlich praktizierte der Club die Tradition, dem Kommandanten der nahegelegenen Militärbasis Fort Jackson die Ehrenmitgliedschaft anzubieten. Diese Tradition endete, als Robert Solomon, der Jude war, Kommandant wurde.

Eine Urkunde des Clubs aus 1925 besagt, der Club solle "für immer exklusiv als Country Club für weiße Mitglieder geführt werden". Wenngleich Sprache wie diese heute nicht nur verboten, sondern auch nicht mehr denkbar ist, war sie damals nicht unüblich.

Informelle Segregation

Doch informelle Exklusion in privaten Clubs kann heute zu Segregation mit ähnlichem Ausmaß führen. Um Mitglied zu werden, braucht man die Unterstützung von drei bestehenden Mitgliedern, und ein Kommittee entscheidet darüber, ob Bewerber einer Mitgliedschaft würdig sind.

Das bedeutet normalerweise, dass nur Bewerber derselben Klasse und desselben Kreises Mitglied werden können. "Das ist ein Überbleibsel aus der Vergangenheit, wie die Konföderiertenflagge", sagt Sellers.

McMaster, formals Justizminister in South Carolina, ist seit mehr als 32 Jahren Mitglied in dem Club. Er hat sich wiederholt geweigert, seine Mitgliedschaft zurückzuziehen. Der Club habe "keine Regeln bezüglich Rassendiskriminierung, und gäbe es sie, wäre er (McMaster) nicht Mitglied", sagte McMasters Kampagnenleiter vor zwei Jahren.

Dass Rassismus im Golfsport nichts Neues ist, zeigen auch diese rassistischen Übergriffe.