Zum Hauptinhalt springen

Ring frei zur Runde eins

Von Simon Rosner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 12 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der Kampf ist eröffnet. Es ist schon ein paar Jahre her, dass Vertreter der Großklubs wie Bayern, Juventus oder Manchester in regelmäßigen Abständen von der Gründung einer Europaliga fabulierten, um der Uefa den Schrecken ins Gesicht zu zaubern.

Nun beginnt das Spiel von Neuem. Und die Klubs haben starke Argumente, denn sie haben gute Netzwerke, um binnen weniger Jahre eine eigene Champions League aufzustellen. Und was wäre die Fifa-WM wert, wenn sämtliche Großklubs die Abstellung von Spielern verweigern?

Am Ende, also noch vor 2014, wenn der Vertrag zwischen Klubs und Uefa/Fifa ausläuft, wird eine Lösung gefunden werden. Gerade die Bayern sind in dieser Hinsicht vernünftig, doch ein Kompromiss wird den Verbänden viel Geld kosten. Und vielleicht Sepp Blatter den Kopf.