Zum Hauptinhalt springen

Schadenersatzklage wegen Kroatien-Kredits

Von Stefan Melichar

Wirtschaft

1,5 Millionen Euro aus Kredit an Strok-Gruppe verloren. | Manager sollen Vergabeprinzipien missachtet haben. | Klagenfurt. Die Liste jener Ex-Manager, von denen die Kärntner Hypo Schadenersatz fordert, wird länger. Wie berichtet, hat die Bank in einer ersten Klage Ansprüche von 2 Millionen Euro gegen Ex-Konzernchef Wolfgang Kulterer, den ehemaligen Hypo-Österreich-Vorstand Gert Xander und gegen den früheren Prokuristen Albin Ruhdorfer erhoben. Von der zweiten derartigen Schadenersatzklage sind nun nicht minder prominente Ex-Banker betroffen. | Hypo-Chef warnt vor 'Megadesaster'


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wie Martin Reiter vom Landesgericht Klagenfurt im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" bestätigt, erhebt die Hypo International Forderungen gegen ihre ehemaligen Vorstände Josef Kircher, Wolfgang Peter und Paul Kocher sowie gegen Dieter Malle, den früheren Gruppen-Bereichsleiter für Unternehmenskredite. Konkret geht es dabei um rund 1,5 Millionen Euro, die im Jahr 2007 als Kredit an die Firmengruppe des kroatischen Unternehmers Goran Strok vergeben worden sind.

Vorwurf: Vorsätzlich schädigendes Verhalten

Die Hypo wirft den Ex-Managern vorsätzlich schädigendes Verhalten vor. Der Kredit sei ohne Besicherung vergeben worden und letztlich ausgefallen. Bei der Kreditauszahlung sollen das Vieraugenprinzip sowie interne Pouvoirgrenzen verletzt worden sein. Die Vorstände hätten nicht ohne Befassung übergeordneter Gremien der Vergabe zustimmen dürfen, da die Strok-Gruppe damals bereits mit 46 Millionen Euro bei der Hypo in der Kreide gestanden sei. Die betroffenen Ex-Manager waren am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht erreichbar, es gilt die Unschuldsvermutung. Zur Strok-Gruppe gehören die Adriatic Luxury Hotels in Dubrovnik, die in der Klage auch erwähnt werden. Der Kredit selbst wurde an eine Projektgesellschaft vergeben. Strok gilt in der Branche als schillernde Persönlichkeit. Der Vater des Ex-Rennfahrers soll angeblich der Pilot des ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Tito gewesen sein.