Zum Hauptinhalt springen

Schäumendes Ergebnis für BBAG

Von Petra Medek

Wirtschaft

Der Konsolidierungskurs lässt das Ergebnis der börsenotierten BBAG schäumen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 21 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Nach den Jahren der Expansion stehe nun die Ertragssteigerung im Vordergrund, kommentierte am Freitag vor Journalisten BBAG-Vorstandschef Karl Büche die Ergebnissteigerung im ersten Halbjahr (siehe Grafik). Falls sich das Wetter stabilisert, geht Büche für das Gesamtjahr von einer zweistelligen Gewinnsteigerung aus.

Der Ergebnissprung, der sich bereits im ersten Quartal 2002 abgezeichnet hat, sei primär auf die Kostenreduktion bei der Konsolidierung der zugekauften Brauereien zurückzuführen, erklärte Finanzvorstand Wolfgang Berger-Vogel. Diese waren vor allem im ersten Halbjahr 2001 angefallen und hatten damals zu einem Einbruch des Vorsteuerergebnisses von rund einem Viertel auf 23,78 Mill. Euro geführt. Das Biergeschäft, das mit knapp 69% den wichtigsten Ergebnisbeitrag lieferte (27,9 Mill. Euro), legte mit Ausnahme Polens in allen wichtigen Märkten umsatz- und absatzmäßig zu. Insgesamt stieg der Bierabsatz der BBAG um 1,1% auf 6,3 Mill. Hektoliter. Der größte Markt ist weiterhin Österreich mit einem Absatzanteil von 37,6% und einem Wachstum von 1,1%.

In der Sparte Alkoholfreie Getränke konzentriert sich die BBAG nach dem Verkauf von Güssinger Mineralwasser und der Trennung von DrinkVit auf die Marken Gasteiner und Pago. "Bereinigt" um die abgestoßenen Marken stieg der Pago-Absatz im ersten Halbjahr um 3,4%, der Gasteiner-Verkauf um 14,1%, sagte der Vorstand für den Alkoholfrei-Bereich Walter Sachs. Der bereinigte Umsatz dieses Geschäftsbereiches lag um 7,7% über dem Vorjahr. Das EBIT von 4,3 Mill. Euro (minus 14,5%) wurde laut Sachs durch eine Sonderabschreibung von 1,2 Mill. Euro für eine Abfüllanlage in Spanien belastet.

Im Immobiliengeschäft stieg der Umsatz um 4,6% auf 6,3 Mill. Euro, das EBIT um 53,5% auf 6,97 Mill. Euro. Größtes Projekt ist die Brauerei in Wien Liesing. Hier gebe es noch Verhandlungen mit den öffentlichen Stellen, weil Wien eine Reduktion der Bruttogeschoßfläche durchsetzen wolle, so Immobilien-Vorstand Georg Caspar.

http://www.bbag.com