Zum Hauptinhalt springen

Segen und Fluch

Von Tamara Slavik

Kommentare

Die US Open schreiben viele Geschichten, eine der bemerkenswertesten ist die von Kim Clijsters. Private Turbulenzen, die im Familien-Glück ein Happy End fanden, eine zweieinhalbjährige Pause und eine Rückkehr, die ihresgleichen sucht.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 14 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Das hat was, auch wenn man kaum mehr glauben mag, dass Clijsters zwei Jahre lang keinen Schläger angegriffen hat. Ihr Comeback ist ein Segen für das Damen-Tennis, dem dominierende Persönlichkeiten abhanden gekommen sind, sieht man von den Williams-Schwestern und einer Nummer eins ab, die sich nach jedem Grand-Slam-Turnier in den Schmollwinkel verzieht. Doch es ist Fluch zugleich. Denn wenn auch jetzt das Interesse steigend ist, das Niveau war es zuletzt nicht. Eine Frühpensionistin, die bei ihrem Comeback ins Halbfinale kommt, liefert den Beweis.