Zum Hauptinhalt springen

Slowenien lädt Putin und Trump zu erstem Treffen

Von WZ Online

Politik
Let's make the world great again. Schaffen das die beiden Präsidenten?

Heimat der Ehefrau des US-Präsidenten bei Pahor-Besuch in
Moskau ins Gespräch gebracht


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 7 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Moskau. Wladimir Putin schließt ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump in Slowenien nicht aus. "Slowenien ist natürlich ein hervorragender Ort, um ein solches Treffen abzuhalten", sagte Putin bei einem Gespräch mit dem slowenischen Präsidenten Borut Pahor am Freitag in Moskau. Doch das hänge auch von den USA ab, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Demnach hatte Pahor Ljubljana als Ort vorgeschlagen.

In Slowenien hatten sich 2001 erstmals auch Putin und der damalige US-Präsident George W. Bush getroffen. Zudem stammt Trumps Ehefrau Melania Trump aus Slowenien. Zuletzt war in Medienberichten unter anderem auch Island als möglicher Treffpunkt im Gespräch gewesen.

Trump sprach schon öfter von Treffen

Ein Datum für ein mögliches Treffen nannte Putin nicht. Sowohl aus der Führung in Moskau als auch aus Washington hieß es zuletzt, dass die Vorbereitungen für eine Begegnung von Putin und Trump noch lange nicht abgeschlossen seien. Russland hofft auf eine Verbesserung des zerrütteten Verhältnisses zu den USA unter dem Republikaner Trump.

Der slowenische Präsident Pahor kam bei seinem offiziellen Besuch in Russland Putin zusammen, um über die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu sprechen, so die slowenische Nachrichtenagentur "STA".