Zum Hauptinhalt springen

Sommerzeit endlich das ganze Jahr!

Von Eva Stanzl

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 4 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Im Sommer 2018 sprachen sich 84 Prozent der an einer Umfrage teilnehmenden EU-Bürger für die Abschaffung der Zeitumstellung und die dauerhafte Sommerzeit aus. Doch die Umsetzung lässt auf sich warten. Einmal mehr werden in der Nacht auf Sonntag die Uhren um eine Stunde zurückgedreht und dann sind die Herrscher der Finsternis wieder am Werk. Die Winterzeit in Zahlen gefasst: Am Freitag geht die Sonne um 17.48 Uhr unter, am Sonntag aber bereits um 16.44 Uhr. Zwei Wochen später ist es nur bis 16.23 Uhr und zur Wintersonnwende nur bis 15.45 Uhr hell. Die EU-Bürger wollen das schwarz auf weiß nicht. Sie wollen keinen stockdunklen Nachmittag für eine gefühlte halbe Stunde Zeitgewinn in der Früh. Dass morgens alles recht schnell gehen muss, ist bedauerlich und besonders für intensiv Berufstätige, Alleinerziehende, Eltern und unfreiwillig Frühaufstehende eine Belastung. Aber ehrlich: Wer zu nachtschlafener Zeit aus dem Haus muss, ist sommers wie winters arm und egal, ob es dunkel ist oder nicht. Nachweislich sind Kinder und Jugendliche frühzeitig nicht voll leistungsfähig. Mit einem späteren Schulbeginn könnten sich durchaus auch Arbeitszeiten verschieben. Dann müsste niemand allzu früh raus und würde wohl auch niemand vermeinen, dass etwas Helligkeit kalte, hektische Wintermorgen versüßt. Mehr Licht am Abend lässt sich dagegen in Muße genießen. Die Sommerzeit bietet diese Chance. Am Freitag leider zum letzten Mal in diesem Jahr. Führt sie endlich als Ganzjahreszeit ein!