Zum Hauptinhalt springen

Spanien: Kondome statt Predigten

Von WZ Online

Politik
Während der Papst redet, verteilt Spanien in Afrika Kondome.
© Gummitierchen - WZ Online - Creative Commons License

Während Papst Benedikt XVI. in Afrika gegen Kondome wettert, stellt Spanien den wirkungsvollen Schutz gegen Aids zur Verfügung. Die Iberer liefern eine Million Präservative nach Afrika.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Mit der bevorstehenden Kondom-Lieferung solle die Ausbreitung von HIV und Aids in Afrika bekämpft werden, teilte das spanische Gesundheitsministerium am Mittwoch in Madrid mit. Kondome hätten sich "als notwendiger Bestandteil der Präventionspolitik" erwiesen und seien "eine wirksame Barriere gegen das Virus".

Vor seiner Ankunft in Kamerun hatte der Papst gesagt, das Aids-Problem lasse sich nicht "durch die Verteilung von Kondomen regeln". Ihre Benutzung verschlimmere vielmehr das Problem. Eine direkte Stellungnahme zu der Äußerung des Papstes gab Madrid nicht ab. Die Positionen von Spaniens sozialistischer Regierung weichen auch bei anderen Themen wie homosexuellen Partnerschaften oder Abtreibung deutlich von denen des Vatikans ab.