Zum Hauptinhalt springen

Spindelegger auf Türkei-Besuch

Von Martyna Czarnowska aus der Türkei

Europaarchiv

Außenminister fordert Visabefreiung für Österreicher. | Istanbul. Türkisch als Fremdsprache in Schulen: Wenn es nach dem österreichischen Außenminister Michael Spindelegger geht, gibt es dagegen keine Einwände. Das Thema Integration sieht er jedenfalls als Herausforderung für zwei Länder an. Denn: "Das Bild von der Türkei wird von den Türken in Österreich geprägt - und auf die hat die Türkei ebenso Einfluss", sagte Spindelegger zum Auftakt seines dreitägigen Arbeitsbesuches in Istanbul, Ankara und Samsun am Schwarzen Meer.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Integration war daher eines der Themen, die der Minister mit seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoglu besprechen wollte. Überhaupt möchte er bei seiner Reise - bei der auch Treffen mit Präsident Abdullah Gül und Premier Recep Tayyip Erdogan auf dem Programm standen - für gute Beziehungen werben. Dass gerade Österreich einem möglichen Beitritt der Türkei zur EU skeptisch gegenüber steht, sieht der Außenminister dabei nicht als großes Hindernis. Überhaupt findet er: "Wir müssen rauskommen aus der Frage: Beitritt oder nicht? Wir sollten uns auf den Weg dorthin konzentrieren."

Zur Sprache bringen möchte Spindelegger aber auch ein österreichisches Anliegen: die Gebührenbefreiung für Reisende in die Türkei. Anders als deutsche Urlauber müssen österreichische noch immer 15 Euro für ein Visum bezahlen. "Ich sehe überhaupt nicht ein, warum das so sein soll", erklärte der Minister.

Umgekehrt allerdings müssen türkische Bürger weit größere Anstrengungen für ein Visum für die EU auf sich nehmen. Wien stellt da Erleichterungen in Aussicht, doch die Gespräche darüber sind noch ohne Erfolg geblieben.

Eines hat der Außenminister aber schon zu Beginn seiner Reise geschafft: die Hagia Sophia zu besichtigen. Es war der zweite Versuch. Doch bei Spindeleggers früherem Istanbul-Aufenthalt war die alte byzantinische Kirche gesperrt. Wegen Barack Obama. Der US-Präsident stattete dem Gotteshaus einen Besuch ab - und das Gebäude war für andere abgeriegelt.