Zum Hauptinhalt springen

Sport um jeden Preis?

Von Bernhard Baumgartner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 10 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Natürlich hat das Geld "kein Mascherl", wie man so sagt. In Budgets muss also nicht zwingend das eine herausfallen, wenn das andere hineinkommt. Dennoch bleibt gerade beim ORF-Haushalt des Jahres 2014 ein schaler Nachgeschmack. Tatsächlich ist es nämlich so, dass der Kauf der Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele in Sotschi und die Fußball-WM in Brasilien das ORF-Budget derart belastet, dass serienweise Eigenproduktionen gestrichen werden mussten und/oder (je nachdem, welches "Mascherl" das Geld hat) zwei Liegenschaften des ORF verkauft werden müssen.

Natürlich bringen sowohl Olympia als auch die Fußball-WM üppig Quote - gerade auf dem immer wieder notleidenden ORFeins. Daher argumentiert die ORF-Führung (wohl nicht ganz zu Unrecht) damit, dass diese Großereignisse sozusagen verbindende TV-Erlebnisse generieren, wo sich die ganze Familie vor dem Fernseher versammelt, quasi Gruppenkuscheln dank ORF. Andererseits stellt sich die Frage, ob diese verbindenden (sozusagen ur-österreichischen Momente) nicht viel eher mit österreichischen Eigenproduktionen erreicht werden, die der ORF nun bis auf Reste zusammengestrichen hat. Anders gesagt: Ist es eher Aufgabe des ORF, den globalisierten internationalen Sport-Wahnwitz zu übertragen, oder geht es vielmehr darum, Sendungen zu bringen, die sonst niemand hat? Für den ORF ist der Fall klar: Man will auf den Top-Sport keinesfalls verzichten. Und zwar egal, ob österreichische Sportler dabei überhaupt eine Rolle spielen (Fußball!) oder nicht.

Das ist durchaus fragwürdig.