Zum Hauptinhalt springen

Stadt hilft bei Kosten

Von Barbara Ottawa

Wirtschaft

Um die Eltern von rund 104.000 Wiener Pflichtschülerinnen und -schülern zu entlasten stellt die Stadt Wien für den Unterricht erforderliche Materialien zur Verfügung, erläuterte die Wiener Vizebürgermeisterin Grete Laska.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Ein diesbezügliches Informationsschreiben sei an die Eltern ergangen, so Laska. Die Stadt Wien stelle allen Schulen jeweils zu Beginn des Schuljahres pro Schülerin und Schüler Beiträge zwischen 29 (Volksschulen) und 70 (Polytechnishen Schulen) Euro zur Verfügung. Die Schulen kaufen dann mit diesem Geld die passenden Unterrichtsmaterialien für ihre Schüler und Schülerinnen ein. "So wird auch sichergestellt, dass die Kinder die passenden Hefte und andere Materialien haben", erläuterte die Vizebürgermeisterin. Dieses System habe sich bereits bestens bewährt.

Neu in diesem Schuljahr sei, so Laska, dass erstmals für 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler Nachmittagsbetreuungsplätze zur Verfügung stehen. Damit sei der gesamte Bedarf in Wien abgedeckt. Die Betreuung werde entweder durch die Schule, durch Horts oder durch den Verein Wiener Kinder- und Jugendbetreuung vorgenommen.