Zum Hauptinhalt springen

Steigt die Euro-Skepsis an?

Von Erika Bettstein

Wirtschaft

Laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Linzer Institutes "spectra" hat die Euro-Skepsis der Österreicher wieder zugenommen. Der Leiter der Euro-Initiative der Bundesregierung, Rainer Newald, verweist dagegen auf Umfrageergebnisse, wonach sich eine Mehrheit der ÖsterreicherInnen für die Euro-Einführung aussprechen. Als "eine der Grundlagen der wirtschaftlichen Erfolgsstory Österreichs" sieht Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl die gemeinsame Währung - und dass der Euro vor allem "unter Imageproblemen" leide, erklärt Peter Ulram vom Institut Fessl+Gfk auf Anfrage der "Wiener Zeitung".


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 23 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Die Entscheidung für die neue europäische Währung werde seit Beginn der entsprechenden Umfragen 1997 nicht mehr so problematisch gesehen wie jetzt, ergab die "spectra"-Erhebung unter 1.000 Personen. 42% (August 1999: 30%) würden nun die Entscheidung, vom Schilling auf die neue Währung umzusteigen, als falsch beurteilen.

Über 50-Jährige besonders pessimistisch

Ein knappes Drittel sieht laut "spectra" dem Euro mit Überzeugung entgegen. Eindeutig pessimistisch zeigten sich die über 50-Jährigen mit einem Anteil von 52% Euro-Skeptikern. Relativ stabil sei die Überzeugung von der Richtigkeit der Entscheidung in den Reihen der höher Gebildeten.

Auch bei der Frage nach Einschätzung der Vorteile (von 20% der Befragten erwartet) bzw. Nachteile (39%) kommen die Skeptiker zunehmend aus dem mittleren Bildungsniveau und von den über 50-Jährigen. Am hoffnungsvollsten seien Personen mit Matura und Universitätsabschlüssen.

Dem entgegen verweist Newald auf eine Euro-Zustimmung in der Bevölkerung von 58% (Februar: 55%) - und damit auf steigende positive Tendenz. Österreich liege im EU-Durchschnitt, der laut letzter "Eurobarometer"-Umfrage bei ebenfalls 58% Zustimmung liege. Die Wirtschaft steht dem Euro entschieden positiv gegenüber: "Das ,Exportwunder Österreich´ basiert auf der Aufhebung der EU-Grenzen und dem Wegfall der Währungsrisiken", betont Leitl.

Die mediale Resonanz der Euro-Kursentwicklung trage viel zur Euro-Skepsis bei, ist Ulram überzeugt, wiewohl die Dollar-Euro-Relation - mit Ausnahme des Ölpreisanstieges - wegen der starken Handelsverflechtung Österreichs mit dem Euro-Raum kaum negative Auswirkungen hat. Meldungen über den Kursverfall ohne inhaltliche Auseinandersetzung mit den Hintergründen - wie etwa dem gleichzeitig stabilen Innenwert - würden auch laut Newald zur Verunsicherung in der Bevölkerung beitragen.

Euro-Einschätzung fußt auf emotionalen Faktoren

Die negative Euro-Einschätzung werde wesentlich von emotionalen Faktoren getragen, meint Ulram. Auch agiere die Europäische Zentralbank (EZB) "noch nicht so geschickt" wie die US-FED. Bei den amerikanischen Bürgern sei das Vertrauen in die US-Wirtschaft wesentlich größer, in der EU sei solch ein "starkes Zusammengehörigkeitsgefühl" noch nicht entwickelt: "Wenn sich FED-Chef Alan Greenspan zur US-Geldpolitik äußert, so gewinnen die Menschen ein ungleich höheres Sicherheitsgefühl, als wenn EZB-Präsident Wim Duisenberg sagt, dass der ,schwache´ Euro kein Problem ist!"