Zum Hauptinhalt springen

Stoppt endlich die Erdrotation!

Von Edwin Baumgartner

Kommentare
"Wiener Zeitung"-Klassikexperte Edwin Baumgartner.

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 3 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wir gehen einer Katastrophe entgegen! Das Verchippen der Menschheit durch die Corona-Impfung? - Irrelevant dagegen.

Der Klimawandel? - Im Vergleich dazu ein Lercherlsch...; pardon: ein Kopros Alaudidarum.

Die Machtübernahme der Weltregierung durch Bilderberger und andere Reptiloide? - Nicht nennenswert.

Was uns droht, ist die Beschleunigung der Erdrotation. Jawohl: Die Erde wird immer schneller! Wobei sie nicht immer gleich schnell ist. 2021 wird ein ziemlich kurzes Jahr, wenngleich nicht ganz so kurz wie 1937, prognostiziert der IERS, der Internationale Dienst für Erdrotation und Referenzsysteme. Im Mittel wird ein Tag des Jahres 2021 etwa 0,05 Millisekunden unterhalb des Richtwerts von 86.400 Sekunden liegen.

Die Tendenz ist klar und bestürzend. Wenn das so weitergeht, wenn die Erde sich immer schneller dreht, dann kommt der Moment, an dem die Zentrifugalkraft die Schwerkraft übertrifft.

Und was dann? Steuern die Regierungen mit der Entwicklung von Bodenhaftungssystemen entgegen? Man denke an einen Kreisel oder an ein Ringelspiel. Das System ist identisch: Der Mensch wird dann in den Weltraum fliegen. Einfach so. Ohne Helm, ohne Sauerstoffflasche und ohne Raumanzug. Und es ist zu bezweifeln, dass das sonderlich vergnüglich sein wird.

Daher kann es im Moment nur eine Devise geben: Stoppt die Erdrotation! Jetzt! Sofort!

Denn schon morgen könnte es zu spät sein, und wir alle fliegen vom Rand der Erdscheibe.