Zum Hauptinhalt springen

Teletext-Bassena

Von Francesco Campagner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der Teletext ist auch in Zeiten des Internet ein gern benutztes Informationsmittel. Wen während Werbepausen, Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen oder Serienwiederholungen der Drang nach kurzweiliger Information befällt, der ist bei genanntem Nachrichtenservice des ORF gut aufgehoben.

Mit wenigen Sätzen wird das Weltgeschehen präzise erläutert - und auch für Humor wird gesorgt. Allerdings nicht ganz freiwillig. "Die österreichischen Milchbauern haben auch im Quotenjahr 2003/04 zu viel aus ihren Kühen herausgeholt", stand etwa am Montag in einem Bericht über die Milchwirtschaft. Ein in seiner Universalität genialer Satz, den man mit anderem Substantiv und Genitiv immer wieder einsetzen kann.

Die Lust am fantasievollen Gebrauch der Sprache ist diesem österreichischen Medium nicht abzuerkennen. Gestern wurde etwa eine Chronik-Story mit dem Aufsehen erregenden Titel "Tankbetrüger mit Waffen" versehen. Wie man einen Tankwart mit Waffen betrügen kann, blieb vorerst unklar. Oder handeln Tankstellen neuerdings mit Schießgeräten?

Während man bei den Chronik-Geschichten schnell ins Grübeln kommt, sprechen die Schöpfer der Klatsch & Tratsch-Meldungen buchstäblich Klartext: "Elton John beschimpft Madonna", heißt es dort kurz und bündig. An der Teletext-Bassena hält man sich nicht lange mit Nebensächlichkeiten auf. Hier zählen deftige Fakten.