Zum Hauptinhalt springen

Tiroler SPÖ für Absage des Festumzuges

Von WZ Online

Politik

Nach dem Hick-Hack um Transparente mit "Los von Rom-Parolen" beim Landesfestumzug im September in Innsbruck hat SPÖ-Klubobmann, LAbg. Ernst Pechlaner am Montag eine Absage der Veranstaltung verlangt. Das Motto Geschichte trifft Zukunft des Hofer-Gedenkjahres werde "von der beschämenden Diskussion Ewiggestriger ad absurdum geführt", meinte Pechlaner.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 14 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Das Land Tirol investiere mehr als 1,5 Millionen Euro in "dieses drei Stundenspektakel" und solle sich dann auch noch von einem Haufen Ewiggestriger vorsagen lassen was passieren solle, kritisierte Pechlaner. Das Engagement von Andreas Khol in aller Ehren, aber nach über einem Jahr "Herumgezicke" sollte nun Schluss mit lustig sein.

Die einzig logische Konsequenz aus diesem unwürdigen Spiel sei eine Absage des Festumzuges in Innsbruck und die Verwendung der noch verbleibenden Gelder für sinnvolle Projekte, forderte der Klubobmann.

Der Tiroler Landesfestumzug ist für den den 20. September geplant. Die Veranstalter erwarten rund 25.000 Teilnehmer.