Zum Hauptinhalt springen

UBS glaubt an die Wachstums-Story

Von Stefan Melichar

Wirtschaft

"Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um zu kaufen." | Wien. Die aktuellen Börsenturbulenzen bringen nicht nur Privatanleger ins Schwitzen. Auch Investment-Profis müssen sich genau überlegen, wann der richtige Moment gekommen ist, um zuzuschlagen. Joshua Chisari, Chef einer auf Wachstumsunternehmen spezialisierten Fonds-Sparte der Schweizer Großbank UBS, hält diesen Augenblick - zumindest auf den US-Märkten - bereits für gekommen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um zu kaufen", meint Chisari. Die jüngsten Kursschwankungen könnten darauf hindeuten, dass der Boden bald erreicht ist.

Momentan gebe es eine riesige Chance, billig bei interessanten Unternehmen einzusteigen. Da der amerikanische Markt der erste gewesen sei, der in Probleme geschlittert ist, werde er sich auch als erster wieder erholen, so Chisari. Darüber hinaus deute vieles darauf hin, dass der Dollar demnächst an Wert gewinnt. Damit würde ein US-Investment für Anleger aus anderen Währungsräumen noch attraktiver. Der "UBS USA Growth Fund", der in börsenotierte amerikanische Unternehmen investiert, denen ein hohes Wachstumspotenzial unterstellt wird, hat im vergangenen Jahr 1,08 Prozent verloren. Damit sei man aber immer noch besser als der Gesamtmarkt, meint Chisari.

Heikle Schwellenländer

Wachstumsunternehmen finde man in so gut wie allen Branchen, so der Fonds-Experte. Lediglich Finanzaktien würden in Zukunft wohl weniger stark zulegen. Zurückgefahren hat Chisaris UBS-Sparte ihr Engagement in Schwellenländern. Obwohl dort ein starkes Wirtschaftswachstum erwartet wird, stelle die "Ausverkaufsstimmung" an den jeweiligen Börsen ein großes Risiko dar.

UBS selbst ist in den vergangenen Tagen wegen der Finanzkrise wieder verstärkt unter Druck geraten. Die Schweizer Regierung will dem von hohen Abschreibungen geplagten Institut 6 Mrd. Franken (3,92 Mrd. Euro) an Kapital zuschießen.