Zum Hauptinhalt springen

US-Kaffeekultur in der Wiener Innenstadt

Von Petra Medek

Wirtschaft

In der Wiener Kärntner Straße, wo sich bis 1945 das "Café Fenstergucker" befunden hatte, hat am Samstag die US-Kaffeekette Starbucks ihr erstes Coffee House in Österreich eröffnet.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 22 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

In den nächsten 12 bis 18 Monaten sollen 10 bis 15 Filialen folgen, sagte Franz Holzschuh, Managing Director von Starbucks Österreich, am Freitag vor Journalisten. Starbucks betrachte sich weniger als Konkurrent für die Wiener Kaffeehäuser, sondern mit seinen 57 Standardkaffeegetränken und amerikanischen Mehlspeisen eher als Ergänzung für den heimischen Markt, so Holzschuh. In wenigen Wochen soll Filiale Nummer 2 in der Millenniums City folgen. In den nächsten Jahren werde Starbucks rund eine halbe Milliarde Schilling in Österreich investieren, allein das 370m² große Lokal in der Wiener Innenstadt wurde um über 1 Mill. Euro renoviert.

Vom Break Even ist die Kaffee-Kette mit dem massiven Expansionsplänen noch "ein paar Jahre" entfernt. Derzeit hat Starbucks in Österreich 90 Mitarbeiter, 60 davon sind in der Kärntner Straße tätig.