Zum Hauptinhalt springen

Vatikan will neuen Bischof in St. Pölten

Von Heiner Boberski

Politik

In der katholischen Kirche wird nach einer Rom-Reise von Bischof Kurt Krenn eine rasche Entscheidung über die Zukunft der Diözese St. Pölten erwartet.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der St. Pöltner Bischof Kurt Krenn weilte diese Woche in Rom und sprach mit dem Chef der vatikanischen Behörde für die Bischöfe, Kardinal Giovanni Battista Re. Unterdessen wurde bereits Bischof Klaus Küng, päpstlicher Visitator für die von einem Skandal im Priesterseminar erschütterte Diözese St. Pölten, als möglicher Administrator der Diözese gehandelt, falls Krenn zurücktreten sollte. Als aussichtsreicher Kandidat für den Bischofssitz St. Pölten gilt der aus Niederösterreich stammende Bischof von Gurk-Klagenfurt Alois Schwarz.

Viele Kircheninsider hielten es schon geraume Zeit für ausgeschlossen, dass der Vatikan Krenn im Amt lässt, und erwarteten dessen Rücktritt binnen kürzester Zeit.