Zum Hauptinhalt springen

Vertrag von Verbund-Chef Haider nicht verlängert

Von Harald Waiglein

Wirtschaft

Verbund-Vorstand wird auf vier Mitglieder aufgestockt. | Neuer Vorstandsposten bereits ausgeschrieben. | Wien. Beim mehrheitlich im Staatsbesitz befindlichen Verbund macht sich die bevorstehende Nationalratswahl bemerkbar. Hans Haiders Vertrag als Vorstandsvorsitzender, der im Mai 2007 ausläuft, wurde bei der Verbund-Aufsichtsratssitzung am Mittwoch nicht verlängert. Diverse Medienberichte waren zuletzt von einer Verlängerung ausgegangen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 17 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Hintergrund dürfte sein, dass die ÖVP den Verbund aus dem Wahlkampf heraushalten will. Eine eventuelle Vertragsverlängerung Haiders, der dem bürgerlichen Lager zugerechnet wird, könnte theoretisch immer noch nach der Nationalratswahl erfolgen. Allerdings verdichten sich die Zeichen, dass die ÖVP einen Generationswechsel im Verbund-Vorstand anstrebt.

Der Aufsichtsrat hat nämlich auch die Ausschreibung eines vierten Vorstandspostens beschlossen (siehe auch Amtsblatt, Seite 32). Dieser soll für die Bereiche Netz, Einkauf, Management Services und allenfalls Recht zuständig sein. Der Aufsichtsrat behält sich jedoch Anpassungen vor.

Zuletzt war die ÖVP-Abgeordnete Ulrike Baumgartner-Gabitzer als Favoritin für den neuen Posten und in weiterer Folge für den Chefsessel gehandelt werden. Sollte sie bestellt werden, dürfte Haiders Vertrag auslaufen. Bis Dezember 2008 dürfte Vorstands-Mitglied Michael Pistauer (der ebenfalls dem bürgerlichen Lager zugerechnet wird), den Vorstandsvorsitz übernehmen. Er erreicht dann das 65. Lebensjahr, gemäß dem Corporate Governance Codex (Unternehmensleitlinien) des Verbund das Alterslimit für Vorstände.

Sollte sich für den neuen Vorstandsposten allerdings ein besser geeigneter Kandidat (die Rede ist von einem Top-Manager) finden, könnte auch dieser neuer Verbund-Chef werden. In diesem Fall könnte Haider bereits zu Jahresende aus dem Vorstand ausscheiden, heißt es aus Aufsichtsratskreisen.

Der SPÖ-nahe Vorstand Johann Sereinig bliebe in jeder Variante im Amt. Sollte die SPÖ die Wahl gewinnen, wird er wohl der nächste Verbund-Chef.