Zum Hauptinhalt springen

Viel Papier für Harry Potter V.

Von Helmut Dité

Wirtschaft

Ab heute, Freitag, um Mitternacht erreicht die Harry-Potter-Mania wieder einmal einen Höhepunkt: Nach drei Jahren des Wartens kommt der fünfte Band mit den Abenteuern des Zauberlehrlings in deutscher Sprache auf den Markt. Besonders hoch hergehen wird es in St. Pölten - mit gutem Grund: Aus der Papierfabrik Salzer in der - extra auf "St. Potter" umbenannten - niederösterreichischen Landeshauptstadt kommt immerhin das Papier für 1,8 Millionen der auf zwei Millionen Stück angelegten deutschen Startauflage von "Harry Potter und der Orden des Phönix".


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Beim ersten Band waren wir auch schon dabei, als kleiner Lieferant unter ferner liefen", erzählt Salzer-Geschäftsführer Peter Steigenberger im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Dann habe man sich an den Ausschreibungen für den Bestseller in mehr und mehr Ländern beteiligt und immer größere Aufträge - zuletzt für 2 Mill. Euro - gewonnen. Und: "Nicht als Billigstbieter, sondern wegen der Qualität". Im St.Pöltner Vorort Stattersdorf wird seit 1469 Papier produziert, seit 1789 ist die Firma im Besitz der Familie Salzer. Aktuell sind im Papierbereich der Fabrik 120 Mitarbeiter tätig.

Sie werden wohl alle auch in der Nacht von Freitag auf Samstag mitfeiern, wenn in "St. Potter" ein Riesenspektakel zur Premiere von Harry Potter V. abläuft. City-Manager Peter Bylica: "Um Mitternacht bringt ein Riesenfeuerwerk Lichtspiele in die mystische Nacht, die Buchhandlungen öffnen und bieten neben dem neuen Buch Schatztruhen, Quiz und Sonderstempel". Schon am Nachmttag "pottert" es in der gesamten Innenstadt gewaltig: Im Kino läuft der "Stein der Weisen", Alexander Bisenz kürt die schönsten Harry-Potter-Masken. Geister-Touren in den Gewölben des Stadtmuseums, Dudelsackpfeifer in den Straßen und eine Reihe weiterer Events auch am Samstag machen St. Pölten wohl diesmal zur Hauptstadt der Potter-Mania.

Von den ersten vier Bänden von Joanne Rowlings Zauberstory gingen weltweit in 55 Sprachen übrigens bisher über 200 Millionen Stück über den Ladentisch. Mit Potter-Artikeln - von Stofftieren über Tassen, Süßigkeiten und T-Shirts bis zu Harry-Brillen - wurde bisher gut 1 Mrd. Dollar umgesetzt. Band 5 dürfte den Boom weiter anheizen: Obwohl "Der Orden des Phönix" schon in der englischen Originalfassung die Bestsellerlisten auch im deutschsprachigen Raum anführte, gab es allein beim Internet-Buchhändler Amazon mehr als 100.000 Vorbestellungen.