Zum Hauptinhalt springen

Von Kopf bis Fuß in Aqua bis Mauve

Von Christina Böck

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 12 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Warum glaubt eigentlich jeder heuer, dass er ,Koralle‘ trägt", hat sich ein Kollege kürzlich desorientiert gezeigt. Nun, für alle, die ein Lachsrosa nicht von einem Neon-Orange unterscheiden können, kann die irrlichternde Farbpalette der Sommermode-Industrie schon mal zur Synapsen-Überreizung führen.

Aber dass das Spektrum heute weit über die große "Jolly"-Buntstiftschachtel (ja, die mit Zinnoberrot) hinausreicht, muss jedem, der schon einmal über eine Wandfarbe nachgedacht hat, aufgefallen sein. Gelb ist heuer übrigens auch ein großes Thema.

Dass diesen Trend die Queen gesetzt haben könnte, als sie bei der Royal Wedding ein distinguiertes Vanille-Ensemble ausgeführt hat, ist zwar eine gewagte These. Aber kaum jemand wäre geeigneter für das Proseminar "Von Kopf bis Fuß in Aqua bis Mauve" als die Queen.

Ein Magazin hat letztens mit einer Grafik die Farbanteile der königlichen Garderobe eines Jahres herausgearbeitet. Es stellt sich heraus, dass Pistazie und Mint keineswegs so beliebt sind, wie das allgemein angenommen wird. Mit 29 Prozent führen die Blautöne. Erst dann folgen Grün und Violett. Weit abgeschlagen Rot und natürlich Schwarz. Nur ein einziges Prozent kann Beige für sich verbuchen. Da soll noch mal einer sagen, dass eine alte Lady nicht Farbe in unser Leben bringen kann.

Letztes Jahr konnten noch Wetten aufgegeben werden, in welcher Couleur sie bei der Hochzeit ihres Enkels antreten wird. Zu den Jubiläumsfeierlichkeiten an diesem Wochenende gibt es das Zocker-Angebot leider nicht. Aber Koralle wird es wahrscheinlich nicht sein - das trägt ja jetzt schon jeder.