Zum Hauptinhalt springen

Vorlesen wird vernachlässigt

Von Alexandra Grass

Politik
Interesse am Lesen sollte gefördert werden. Foto: bb

Neues Projekt soll Interesse und Lust am Lesen wecken. | Jeder fünfte 15-Jährige hat eine Leseschwäche. | Wien. Kindern Freude und Lust am Lesen machen sowie älteren Menschen neue soziale Kontakte ermöglichen. Dies ist das Ziel des Projekts "Leserunde - Bücher verbinden Generationen", bei dem Pensionisten Kindern vorlesen sollen. Die von Essilor International S.A., dem weltweit größten Brillenglashersteller, ins Leben gerufene Initiative wurde mit März in Niederösterreich begonnen und soll sich auf ganz Österreich ausbreiten.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 17 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Hierzulande hat jeder fünfte 15-Jährige mit einer Leseschwäche zu kämpfen, dabei vor allem Probleme mit sinnerfassendem Lesen. Das Interesse am geschriebenen Wort sollte schon im Kindergartenalter geweckt werden, sind sich Experten einig. Die Gründe für das vorherrschende Desinteresse liegen in der Konkurrenz durch elektronische Medien sowie der fehlenden Vorbildwirkung durch die Eltern, erklärte Reinhard Streyhammer, Leiter der Abteilung für interkulturelle Bildung, Leseförderung und Sicherheitserziehung im Unterrichtsministerium, bei der Präsentation der Initiative. Der Akt des Vorlesens an sich ist für viele Kinder heute unbekannt. Dabei würden 80 Prozent der Lesesozialisierung zu Hause stattfinden und nur 20 Prozent in der Schule.

Im Rahmen des Projekts sollen lesefreudige Senioren gefunden werden, die in ihrer Freizeit Kindergärten, Horte oder Schulen besuchen, um dort vorzulesen. Die Kinder sollen dabei "von der Lebens- und Leseerfahrung der Pensionisten profitieren", erklärte Hilde Hawlicek, ehemalige Unterrichtsministerin und jetzige Vizepräsidentin des österreichischen Pensionistenverbandes. Die Senioren selbst sollen vom sozialen Austausch zwischen den Generationen profitieren.

Eine mögliche Ursache für Unaufmerksamkeit von Kindern liegt allerdings auch in Sehschwächen, deren Früherkennung im Rahmen des Projekts ermöglicht werden soll.

Unterstützt wird die "Leserunde" von zahlreichen prominenten Autoren wie Christine Nöstlinger, Alfred Komarek oder Thomas Brezina. Aber auch von anderen bekannten Persönlichkeiten wie etwa aus Kultur (Ioan Holender), Politik (Franz Fischler), Sport (Franz Klammer) und Society (Gerda Rogers).

www.leserunde.at