Zum Hauptinhalt springen

Vorschlag für schülerautonome Tage

Von WZ Online

Politik

Für die Einführung von "schülerautonomen Tagen" als Ersatz für die geplante Streichung der schulautonomen Tage, plädiert Ilse Schmid, die Präsidentin des steirischen Landesverbandes der Pflichtschul-Elternvereine. Jeder Schüler sollte das Recht bekommen, bis zu fünf Tagen im Schuljahr beurlaubt zu werden, sagte Schmid.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Schmid führte mehrere Vorteile der vom Schüler bzw. deren Eltern frei disponierbaren "Schulfrei-Tage" auf: Eltern könnten die Fenstertage für Urlaube nützen. Schüler könnten einen Ferialjob bereits vor Ferienbeginn antreten. Zudem würden die Diskussionen wegen Freistellungen von Schülern für den Familienurlaub wegfallen.

Eine Verpflichtung zum Verbrauch der schülerautonomen Tage sollte es allerdings nicht geben, führte Schmid im Gespräch mit der APA weiter aus: "Eltern überlegen es sich gut, ob das Fernbleiben vom Unterricht dem schulischen Erfolg ihrer Sprösslinge zuträglich ist oder nicht und sollen sich natürlich auch dafür entscheiden, dass das Kind den Unterricht im vollen Ausmaß besucht."

Weiters sollten die schulfreien Tage des Schülers mit dem Klassenvorstand im Vorhinein auf den Zusammenfall mit gleichzeitigen Schularbeitsterminen abgesprochen werden.

Die Erprobung dieses Systems finde "im kleineren Ausmaß" schon seit Jahren erfolgreich statt: Einige AHS in Graz würden laut Schmid bereits jetzt an Schüler, die besondere Leistungen erbracht haben, Gutscheine für schulfreie Tage vergeben. (APA)