Zum Hauptinhalt springen

Wann springt er denn nun endlich?

Von Barbara Dürnberger

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 11 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Können Sie ihn auch kaum erwarten, den Sprung aus der Stratosphäre von Extremsportler Felix Baumgartner? Nein? Gut, wir auch nicht. Wenn bei so einem Unterfangen die Werbetrommel bereits derart gerührt wird, dass man als durchschnittlicher Medienkonsument fast täglich mit neuen Infos über einen freiwilligen (!) Sprung aus der Stratosphäre gefüttert wird, ist man schnell genervt. Mittwochabend kam der nächste Höhepunkt mit gleich zwei Sondersendungen. Auf ORF Sport+ "Das Projekt Stratos", auf Servus TV ein "Red Bull Stratos Wissenswert Spezial". Was man nach diesem Abend über das Projekt weiß? Alles schon einmal da gewesen. 1960 gab es einen solchen Sprung, allerdings nicht aus der von Baumgartner anvisierten Höhe (36.000 Meter), sondern 5000 Meter darunter. Es sollen also lediglich Rekorde gebrochen und Daten für die Wissenschaft gesammelt werden, deren Nutzen von Experten allerdings bezweifelt wird. Bleibt also die große Frage: Was kostet das? Von "Millionen aus Österreich", die dieses Projekt ermöglichen, wird gesprochen. Der edle Spender ist allerdings schnell ausgemacht. Schätzungsweise jedes zweite Sandkörnchen in der Wüste von New Mexico war mit dem Red-Bull-Logo versehen. Nach vielen Terminverschiebungen freuen wir uns jedenfalls auf den kommenden Montag. Da springt er - diesmal aber wirklich. Und das Spektakel ist endlich vorbei. Natürlich gibt es eine Live-Übertragung. Sie haben aber auch hier die überflüssige Qual der Senderwahl: ORFeins oder Servus TV?