Was soll aus mir werden?

Von Rosa Eder-Kornfeld

Wirtschaft

Wer sich über seine berufliche Zukunft unsicher ist, geht auf die "BeSt", Österreichs größte Bildungsmesse.


Lehre oder Matura? Oder beides? Studieren, aber was? Arbeiten, aber wo? Viele Jugendliche gehen im Überangebot an Studiengängen sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten unter. Die rund 350 Aussteller auf Österreichs größter Bildungsmesse "BeSt" sind bemüht, Orientierung zu geben. Die Messe findet von 2. bis 5. März in der Wiener Stadthalle statt, und bereits am ersten Tag herrscht reger Zulauf. Scharen von Schülerinnen und Schülern wandern von der U-Bahn-Station zu der großen Veranstaltungshalle, in der schon reges Getümmel herrscht.

Wer den direkten Einstieg in die Erwerbstätigkeit plant, hat die Qual der Wahl. Vor dem Stand des Bundesheers drängeln sich gerade vorwiegend Burschen. Es würden sich aber genauso viele junge Frauen für eine Karriere beim Bundesheer interessieren, heißt es. Neben der militärischen Laufbahn (Motto "Eine Uniform, viele Möglichkeiten") können sich Jugendliche beim Bundesheer auch in mehr als 30 verschiedenen Lehrberufen ausbilden lassen. Zudem ist eine Lehre mit Matura möglich. Viel los ist auch beim Stand der Wiener Polizei. Die Messebesucherinnen und -besucher erfahren hier unter anderem, wie das Auswahlverfahren abläuft.

Karriere im Handel oder in der Finanz

Der heimische Handel ist ebenfalls auf der "BeSt" vertreten. Bei Bipa - die Drogeriekette ist wie Billa, Billa Plus, Penny und Adeg Teil der Rewe Group - lassen sich junge Mädchen schminken. Eine Billa-Angestellte, die kurz vor ihrem Lehrabschluss steht, schwärmt von ihrem Job in "ihrer" Filiale und von den Aufstiegschancen bei Billa. Rewe bildet Lehrlinge in 21 verschiedenen Lehrberufen aus, aber auch Absolventen berufsbildender höherer Schulen und Studierende können bei Rewe in die Berufswelt einsteigen.

"Was kann man denn hier verdienen?", fragt ein Gymnasiast beim Stand des Bundesministeriums für Finanzen (BMF). Das kommt darauf an, lautet - wie fast überall - die Antwort. In der österreichischen Finanzverwaltung arbeiten derzeit rund 11.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Beim Finanzamt Österreich werden jedenfalls "ganz viele"Maturanten aufgenommen, heißt es. Für Pflichtschulabsolventen gibt es den Lehrberuf Steuerassistenz. Auch beim Zollamt wird laufend neues Personal benötigt. "Bei mir gehen in den nächsten fünf Jahren etwa 100 der 440 Mitarbeiter in Pension", sagt Werner Thury. Er ist Leiter der Zolldienststelle Nord (Wien und Niederösterreich). Mit oder ohne Matura: Personal wird laufend gesucht.

Der Großteil der Jugendlichen geht nach Absolvierung der Pflichtschulzeit weiter in die Schule. Zum Stichtag 31. Oktober 2020 waren laut Statistik Austria 26 Prozent der 15-Jährigen in einer AHS, 10 Prozent in einer BMS, 31 Prozent in einer BHS sowie 14 Prozent in einer Berufsschule.

Vor der Stadthalle hat sich die Berufsschule Holz-Klang-Farbe-Lack Wien in Position gebracht. Im Showtruck der Firma Brillux erzählt die Schülerin Marlene Pichal, was man mit Farbe alles machen kann. Die Wienerin ging ursprünglich aufs Gymnasium, entschied sich dann aber für eine Lehre und ist jetzt im dritten Ausbildungsjahr zur Malerin und Beschichtungstechnikerin mit Schwerpunkt Funktionsbeschichtung. Nach bestandener  Gesellenprüfung wird sie ab September die Meisterschule besuchen. Ziel ist der Abschluss im Juni 2024, erzählt Marlene Pichal.

Zu den rund 350 Ausstellern auf der "BeSt" zählen auch zahlreiche Universitäten, Fachhochschulstudiengänge, Akademien, private Bildungsanbieter, Sprachschulen und Interessensvertretungen wie Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer.

Die "BeSt" steht in der Tradition der erstmals im Jahr 1986 im Wiener Rathaus für angehende Maturanten abgehaltenen "Studien- und Berufsinformationsmesse". Im Jahr darauf übersiedelte sie in den Messepalast. Im Jahr 1994 gab es erstmals Informationen über die künftigen Fachhochschulen. Diese seien kein "B-Zug" der Universitäten, betonte der damalige Wissenschaftsminister Erhard Busek. Seit 1996 findet die Messe in der Wiener Stadthalle statt und erhielt in den Folgejahren ihren Namen "BeSt - Die Messe für Beruf, Studium und Weiterbildung".

Die "BeSt - Die Messe für Beruf, Studium und Weiterbildung" findet vom 2. bis 5. März 2023 in der Wiener Stadthalle statt.

Geöffnet ist die Messe am Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 9 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.