Zum Hauptinhalt springen

Wasser auf Mars entdeckt

Von WZOnline

Wissen

Washington. In einem historischen Schritt in der Erforschung des Weltalls haben US-Wissenschaftler eigenen Angaben zufolge erstmals die Existenz von Wasser auf dem Planeten Mars nachgewiesen. Das teilten die Forscher der US-Weltraumbehörde NASA am Donnerstag nach der Untersuchung neuester Bodenproben im Labor der Marssonde "Phoenix" mit.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Wir haben Wasser", sagte Prof. William Boynton von der Universität Arizona bei einer NASA-Pressekonferenz. Wasser gilt als eine eine der wesentlichen Voraussetzungen für organisches Leben. Wissenschaftler gehen zwar seit vielen Jahren von der Existenz gefrorenen Wassers auf dem Mars aus, der endgültige Beweis stand jedoch bislang aus.

Bereits vor einem Monat waren sich die NASA-Forscher sicher, Hinweise auf Mars-Wasser zu haben, sagte Boynton. "Aber das ist das erste Mal, dass wir Wasser auf dem Mars berührt und geschmeckt haben." Der Nachweis gilt als großer Erfolg der Mission der US- Raumsonde "Phoenix", die nach zehnmonatiger Reise Ende Mai auf dem Roten Planeten gelandet war.

Der Roboterarm von "Phoenix" hatte die gefrorene Bodenprobe am Nordpol des Roten Planeten gesammelt, wie die NASA mitteilte. Sie sei dann am Mittwoch im Ofen des Labors erhitzt worden. Dabei sei Wasserdampf entstanden, sagten die Wissenschaftler. Die Bodenprobe sei aus einer etwa fünf Zentimeter tiefen Rinne entnommen worden, die der Roboterarm zuvor gegraben hatte.

Die "Phoenix"-Mission sei derart erfolgreich, dass sie um zwei weitere Monate bis Ende September verlängert werden soll, gab die NASA weiter bekannt. Die US-Sonde war am 26. Mai nach einer 680 Millionen Kilometer langen Reise gelandet. Bereits die weiche Bilderbuchlandung der dreibeinigen, 410 Kilogramm schweren Sonde war ein Erfolg, nachdem in der Vergangenheit mehrere Sonden beim Niedergehen auf dem Mars zerschellt waren. Hauptaufgabe der Sonde war es von Anfang an, nach Spuren von Wasser zu suchen.

Die Expedition soll noch klären, ob das Eis nahe der Marsoberfläche regelmäßig schmilzt. Das würde bedeuten, dass es dort tatsächlich Lebensraum für Mikroorganismen gibt. Zu klären ist auch, ob der Boden lediglich wenige Zentimeter oder möglicherweise mehr als einen halben Meter tief friert.

Zugleich erhoffen sich die Wissenschaftler weitere Erkenntnisse über den Klimawandel. Sie wollen klären, warum aus dem einst feuchten und warmen Mars ein kalter Planet mit vereisten Polarkappen wurde. Die Temperaturen auf dem Mars schwanken zwischen minus 125 und plus 35 Grad Celsius. Das gesamte Projekt "Phoenix" kostet nach Angaben der NASA 420 Millionen Dollar (269 Mio. Euro). (APA)

Mehr zum Thema:

WZOnline-Dossier: Raumfahrt