Zum Hauptinhalt springen

Weihnachtlicher Scherz auf EU-Kommissions-Homepage

Von Michael Schmölzer

Europaarchiv

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 21 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wien - Einer Hacker-Attacke fiel gestern, Montag, die offizielle Homepage der EU-Kommission: http://europa.eu.int zum Opfer. Der Eindringling placierte unter der Rubrik "Neueste Nachrichten" eine Meldung, wonach die EU-Kommission vier Unternehmen wegen illegaler Kartellbildung mit einer Geldstrafe von 478 Millionen Euro belegt habe. Die betroffenen Firmen seien in der Branche "Weihnachtsgeschenke" tätig und hätten einen Umsatz von mehreren Milliarden Euro jährlich. An dem Kartell beteiligt seien unter anderem um die Firma "Pere Noel SA", die "Reyes Magos y Cia" und die "Santa Claus SA/NV", so der Text. Die betroffenen Unternehmungen könnten bis zum 24. Dezember, null Uhr, gegen das Urteil berufen. Die weihnachtliche Fehlinformation wurde inzwischen von der EU-Homepage entfernt.