Zum Hauptinhalt springen

Wer ist Herr Kudernatsch?

Von Ina Weber

Politik

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Das berühmte Foto: Figl präsentiert den soeben unterzeichneten Staatsvertrag am Balkon des Belvedere. Die Menge jubelt. Doch wer ist der Herr am Foto, leicht verdeckt, links neben ihm? Vor zwei Wochen hat ein Besucher auf Schloss Schallaburg diesen Mann als seinen Verwandten erkannt. "Kein Mensch hat bis jetzt gewusst, wer er ist", erzählt die Kulturvermittlerin Karin Bünger. Er soll Diplomat gewesen sein und irgendwo in Hietzing begraben sein. Mehr wusste der Besucher selbst nicht, da er zu Lebzeiten keinen Kontakt zu seinem Verwandten hatte. Ob das nun wirklich Herr Kudernatsch ist, wird derzeit vom Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgenforschung geprüft. "Eineinhalb Jahre haben wir nach der Identität dieses Mannes geforscht", bestätigt Wolfram Dornik vom Boltzmann-Institut. "Menschen, die in der Ausstellung in Tränen ausbrechen, sind keine Seltenheit", meint Ausstellungsleiter Stefan Karner: Vor einer Woche stand ein Mann in dem Raum der Ausstellung, der voll mit Namenslisten von Heimkehrern ist. Diese wurden uns vom Innenministerium zur Verfügung gestellt, erklärt Karner. Eine Stimme aus einem Lautsprecher reiht im monotonen Takt die einzelnen Namen aneinander. Der Mann erkannte den Namen seines Vaters, den er nie kennen gelernt hatte. In der Ausstellung liegen Formulare des Ludwig Boltzmann-Instituts auf, mit dessen Hilfe die Besucher vermisste Angehörige finden können.