Zum Hauptinhalt springen

Wie Osama bin Laden zu Tode gejagt wurde

Von Wolfgang Taus

Wissen

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 11 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Für Al-Kaida-Anführer Osama bin Laden gab es keinen spektakulären Märtyrertod in den Bergen bei den Adlern, wie er es einmal in einem seiner Gedichte ausgedrückt hat. Stattdessen starb er im Mai 2011 umgeben von seinen Frauen auf einem schmutzigen Anwesen im pakistanischen Abbottabad, inmitten von Glasscherben, zerschmettertem Kinderspielzeug und Medizinfläschchen.

Die US-Spezialkräfte ließen keinen Zweifel an ihrer Entschlossenheit, Amerikas meistgehassten Feind zur Strecke zu bringen. Dabei war sein Haus das perfekte Versteck, wenige Kilometer von einer pakistanischen Militärakademie entfernt. Jahrelang hatte sich Bin Laden dort mit zahlreichen Familienmitgliedern und Gefolgsleuten dem verschärften Blick der pakistanischen und amerikanischen Geheimdienste entziehen können.

Der britisch-amerikanische Journalist Peter L. Bergen spürt in diesem packenden Buch der Jagd auf den Top-Terroristen nach. Er schildert, wie die CIA Bin Ladens Kurier auf die Spur kam, der sie schlussendlich bis vor die Haustüre des Al-Kaida-Chefs brachte.

Kontrolle war ihm entglitten

Bei der Schlacht um Tora Bora entging er den US-Spezialkräften im Winter 2001 nur mit knapper Not. Anhand umfangreicher Recherchen vor Ort und zahlreicher Gespräche mit pakistanischen und US-Sicherheitsbeamten zeigt sich, dass Osama bin Laden, der am Ende immer mehr zum "Kontrollfreak" wurde, schon lange vor seinem Tod die Kontrolle über das eigene Terrornetzwerk entglitten war. So beklagte er sich mehrfach über Alleingänge vieler Al-Kaida-Mitglieder besonders im Irak.

Zudem war im Laufe der Jahre nach 9/11 die Unterstützung für Al-Kaida in der muslimischen Welt deutlich gesunken. Die Organisation stand und steht vor massiven finanziellen Problemen. Bin Laden missfiel es besonders, dass die Obama-Administration ein Imageproblem gelöst hatte, indem sie den Begriff "Krieg gegen den Terror" kaum mehr verwendete. So schreibt Bergen: "Wenn Bin Ladens Ende eine poetische Note hat, dann sei es die Poesie der Gerechtigkeit. Al-Kaida ist heute deutlich geschwächt."

Bergens lesenswertes Buch über Bin Laden und sein Terrornetzwerk zeichnet trotz der Ereignisse von 9/11 eine Geschichte des Scheiterns nach - auch wenn der Mythos Bin Laden weiterlebt. Das ist auch die posthume Bedrohung, die vom ehemaligen Terrorpaten noch immer ausgeht.

Sachbuch
Die Jagd auf Osama Bin Laden. Eine Enthüllungsgeschichte.
Peter L. Bergen
DVA, 368 Seiten, 20,60 Euro