Zum Hauptinhalt springen

Wiedergutmachung in Grün-Weiß

Von Christoph Rella

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 11 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wie macht man eine Niederlage gegen einen Drittligisten wieder gut? Nicht nur, indem man einfach den Trainer auswechselt. Was Rapids neuer Coach Zoran Barisic nach dem peinlichen Aus im Cup dringend braucht, ist ein Erfolgserlebnis. Und wie es der Zufall will, steht am Sonntag das Derby gegen den Erzrivalen Austria an.

Nach dem Donnerwetter der vergangenen Tage kann es für die Grün-Weißen nicht mehr viel schlimmer kommen. Freilich wäre ein Sieg gegen die Austria das Beste, was dem aktuellen Tabellen-Dritten - eigentlich eh nicht so schlecht - passieren kann. Und sollte Salzburg am Samstag gegen den WAC drei Punkte holen, müssten die Violetten tatsächlich um den bereits sicher geglaubten Titel bangen. Die Revanche gegen den WAC im Cup-Viertelfinale mag den Wienern gutgetan haben, ob das aber reicht, um gegen eine sich neu formierende, besser motivierte Rapid-Elf zu bestehen, ist nicht gegessen. Immerhin wäre nichts peinlicher, als in den letzten Runden der Saison die Führung aus der Hand zu geben. Ein 0:1 gegen einen Drittligisten kann man vielleicht wegstecken, aber so etwas merkt man sich ewig.