Zum Hauptinhalt springen

Wiener Grant als Bestseller

Von Bernhard Baumgartner

Kommentare

Ein Grazer Marketingforscher hat nun eine Studie mit - zumindest für manche - überraschendem Ergebnis abgeschlossen. Freundliche Handelsangestellte haben nicht automatisch mehr Kaufabschlüsse. Die Studie zeigt offenbar, dass ein betont freundliches Auftreten der Verkäufer mitunter sogar negative Effekte haben kann: "Ein Mindestmaß an Freundlichkeit muss natürlich gegeben sein, sonst ist der Kunde beleidigt. Offenbar gehen die Kunden aber davon aus, dass ein Verkäufer eine ganz bestimmte Absicht verfolgt, wenn er zu freundlich ist. Das verordnete Lächeln kommt nicht gut an", so der Forscher.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Damit hat sich die Intuition des durchschnittlichen Wiener Verkäufers wieder einmal als echter Volltreffer erwiesen. "Nur nicht zu freundlich" scheint hier schon seit Jahrzehnten die Devise zu sein. Gleich neben dem Dreigestirn der Sätze "Hamma net, könn ma net, und da könnt ja jeder kommen." Wer schon einmal in einem Elektromarkt an einem Samstag versucht hat, zumindest irgendeine Beratung zu bekommen - freundlich oder nicht -, weiß, was Demut bedeuten kann.

Zumal die Freundlichkeit in manchen Geschäften tatsächlich von oben verordnet wird. Manche besonders Talentierte schaffen es sogar tatsächlich, grantig zu lächeln. Das ist die wahre Spezialität. Und wie die Studie zeigt: Für den Erfolg gerade richtig.