Zum Hauptinhalt springen

Wieviele Tiger leben in Indien?

Von Gerald Jatzek (WZ Online)

Artenschutz
Tiger im Nagzira Reservat (2010).
© Vijaymp - CC 3.0

Die Zählmethoden sind umstritten, das Wachstum steht jedoch außer Zweifel.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 8 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wieviele Tiger es in Indien gibt, ist unklar. Halbwegs sicher ist nur, dass heuer rund 40 Tiger gestorben sind, die meisten wurden wohl von Wilderern erlegt.  Fünf der Raubkatzen seien auf natürliche Weise gestorben und zwei bei Kämpfen untereinander. Soweit die Zahlen der indischen Tigerschutzbehörde, die zwischen 2006 und 2014 ein Wachstum der Population von 1411 auf 2226 feststellt.

Das wäre ein Zuwachs um mehr als die Hälfte, was nicht nur Experten misstrauisch macht. Die Berechnungsmethode, die sich sowohl auf Aufnahmen von Kamerafallen wie auf Spuren und Tigerkot stützt, wird unter anderem von einer Studie der Universität Oxford infrage gestellt. Unter anderem ist der Nachweis von Spuren in vielen Fällen nicht möglich, weil Tiger in Indien sich nicht selten auf Straßen bewegen, die auch von Fahrzeugen und Vieh benutzt werden. Neben dem Sampling kritisiert die Studie auch die zugrunde liegenden mathematischen Modelle. Die Zweifel an der Genauigkeit werden etwa von der Wildlife Conservation Society (WCS), einer NGO, geteilt.

Bei aller Kritik bestätigen die Wissenschaftler aber, dass die Tiger-Population in den 48 Reservaten Indiens gewachsen ist und anerkennen die Anstrengungen der Behörden im Bereich des Artenschutzes.

Glamour und Konflikte

Dabei setzt man auch auf den Glamourfaktor. Seit kurzem fungieren der Bollywoodstar Amitabh Bachchan und der populäre ehemalige Cricketer Sachin Tendulkar als Tiger-Botschafter des Staates Maharashtra. Dort plant man  eine große Kampagne zur Beilegung von Konflikten zwischen Tierschützern und Bewohnern der Randzonen der Reservate. Unter anderem sollen Investitionen in die Infrastruktur den Dorfbewohnern ermöglichen, ohne die Nutzung der Wälder in den geschützten Gebieten zu leben.

Zusätzliche Überwachungssysteme sollen besseren Schutz gegen Wilderer und illegale Siedler in den Reservaten bieten.