WKO wegen Klima-Verein in der Kritik

Politik
Die WKO finanziert einen Verein, der die Klimakrise als "Panikmache, die übertrieben ist" beschreibt.
© Stanislav Kogiku

Die Wirtschaftskammer soll Vereine finanzieren, die die Klimakrise verharmlosen, sagen Kritiker.


Der technologische Fortschritt wird es schon richten, argumentierte neben Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz auch Karl Nehammer in seiner "Rede zur Zukunft der Nation", um Forderungen von Klimaexpertinnen und Experten zu raschen und tiefergehenden Eingriffen ins Wirtschaftssystem zu negieren. Unterstützung gibt es dafür mitunter von der Wirtschaftskammer. Eine Recherche des ORF Magazins "Eco" wirft nun die Frage auf, ob die Wirtschaftskammer dazu verdecktes Lobbying betreibt.

Die Wirtschaftskammer soll laut Kritikern viel Geld in Vereine investieren, die diese Erzählung des technologischen Fortschritts verbreiten würden. Das Ö1-"Mittagsjournal" nennt als Beispiel für so einen Verein "Oecolution", der im Herbst gegründet und von der Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung mit 900.000 Euro finanziert wurde. Die Geschäftsführerin Elisabeth Zehetner beschreibt einen Verein der "technologieaffinen Optimisten". Bei der Klimakrise spricht sie von einer "Panikmache, die übertrieben ist".

Verharmlosende Postings

Auf seiner Webseite bietet der Verein Bilder an, die fürs Teilen in den sozialen Medien gedacht sind. So kann man die Botschaften verbreiten, dass Österreich schon 75 Prozent erneuerbare Energien im Strombereich nutze und die EU nur für sieben Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist. Aber auch ein politisches Statement bietet "Oecolution" zum Teilen an: Eine CO2-Steuer und eine Strompreisbremse würden nicht zusammenpassen. Zehetner schreibt zudem Gastkommentare gegen die Klimaklage von Jugendlichen vor dem Verfassungsgericht und gegen Unterstützungserklärungen für die Klimakleber aus dem Wissenschaftsbereich.

Vorwürfe einer Manipulation der öffentlichen Meinung kann die Wirtschaftskammer nicht nachvollziehen: "Gerade weil nachhaltiges Wirtschaften den heimischen Unternehmen ein wichtiges Anliegen ist, hat die WKÖ gemeinsam mit der Industriellenvereinigung oecolution gegründet."(pak)