Zum Hauptinhalt springen

Zapp-Rap

Von István Orbán

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 22 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Auch wenn sich - wie Dienstagabend - im Programm nichts spontan etwas Hörens-/Sehens- und Berichtenswertes anbietet, etwas bietet sich immer an: die Fernbedienung. Und so tat ich denn, was ich bei meinen Kindern so verurteile - ich zappte mich durch den Abend.

ZiB um halb acht: Laut Ministerin Gehrer kommt die Gymnasial-Aufnahmeprüfung nicht, man wolle aber den Eltern Hilfestellung geben (bei der Schulwahl für ihre Kinder). - Ich denke: Gute Kommunikation mit den Volksschullehrern unter Einbeziehung der Kinder war auch bisher eine gute Entscheidungshilfe. Ich höre: Besonders in den Städten will man den Zustrom zu den Gymnasien "kanalisieren". Und ich denke: Es war einmal ein Konzept namens integrierte Gesamtschule für alle 10- bis 14-Jährigen . . . - Zapp. arte: Eine Concorde-Doku, ein Jahr nach dem Absturz in Paris. - Zapp. ORF 2, Report: Nichts, was mich fesseln könnte - Zapp: Zurück zu arte und Concorde. Danach auf arte: Inferno, von Tomaz E. Pandur nach Dantes "Divina Commedia", eine Aufzeichnung aus dem Thalia-Theater Hamburg. Tolle Szenerie, großartige Bilder; lässt sich gut an. - Zapp: ZiB 2, Mutter Ätna gibt sich sanfter - Zapp: Das "Inferno" ist interessanter. Umwerfende Bilder, körperliche Höchstleistungen der Schauspieler, doch die Akustik ist teilweise sehr anstrengend - Zapp: Taxler 2 "Am Schauplatz" in ORF 2, nett - Zapp: wieder Inferno, im Zapp-Rap mit den Taxlern.

Auch eine Art von buntem Abend. Aber ich werde das sicherlich nicht oft wiederholen.