Zum Hauptinhalt springen

Zeit vertreiben mit Heidi Klum

Von Francesco Campagner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 16 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Das Beste am Fernsehen, das behaupten böse Zungen, sei die Werbung, die hie und da von matten Sendungen unterbrochen wird. Wer etwa "Wien heute" über analoge Antenne ansieht, findet sich nach den kurzen Nachrichten recht schnell in einer Eigenwerbung-Schlaufe wieder. Diese gutgemeinte Dauerberieselung kann sich natürlich nicht mit Heidi Klum oder der erotischen Axe-Werbung messen, die Digital-TV-Zusehern vor der "ZIB" die Zeit vertreibt.

Und auch bei den Nachrichten wird raffiniert geworben. Am Montag etwa für den ersten Kinofilm der "Simpsons". Nachdem sich der ORF kein pointiertes Film-Magazin leisten kann und/oder will, werden neue Streifen betont nett und unkritisch den Zusehern nahe gebracht. Macht ja nichts, gute Werbung ist immer noch besser als schlechtes Programm.