Zum Hauptinhalt springen

Zwischen Fiktion und Wirklichkeit

Von Petra Tempfer

Kommentare

Rasend schnell flitzen das Mädchen Penny auf einem Motor-Scooter und ihr kleiner Hund Bolt um die Ecke, verfolgt von bedrohlichen Flugzeugen und schwarzen Motorrädern - ein Vorgeschmack auf den Animations-Film "Bolt - Ein Hund für alle Fälle", der ab Donnerstag über die Kinoleinwände flimmern wird, wurde in "Kulturmontag" auf ORF 2 serviert.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Penny und Bolt sind junge Schauspieler, die von einem charakterlosen Manager zwischen Film- und Fototerminen jongliert werden - wobei sich Hollywood ehrlich und schonungslos entblößt und seine Kompromisslosigkeit im Filmgeschäft offenbart. Erst als Bolt den Aufnahmen entflieht und das Mädchen daraufhin kündigt, beginnt für beide das wahre Leben. Feinfühlig Regie führte der Amerikaner John Lasseter, der seine ersten Erfolge bei der Ars Electronica in Linz gefeiert hat.