Noch vor wenigen Monaten hätte man gedacht, die Satirezeitung "Tagespresse" hätte sich ein Motto für die beliebte Vox-Nachmittagssendung "Shopping Queen" überlegt: "Stay safe, stay stylish! Präsentiere ein angesagtes Sommeroutfit mit passendem Mundschutz!" Tatsächlich ist das aber die Aufgabe, die den Kandidatinnen in dieser Woche von Designer Guido Maria Kretschmer ganz real gestellt wird.

Nun ist also - nachdem schon im "Perfekten Dinner", einer anderen Vox-Show, in der Menschen nahe aufeinandertreffen, die Plexiglasscheibe als Tischschmuck aufgestellt wurde - auch in "Shopping Queen" die Pandemie angekommen. Der Erfindungsreichtum, mit dem TV-Drehteams mit dem neuen Alltag umgehen, ist spannend zu sehen. Bereits in der Vorwoche war die zweite Hälfte der "Shopperinnen" - nach zwei Monaten Zwangspause - mit Masken unterwegs. Plexiglasscheiben schützen (fast) unsichtbar vor den Tröpfchen der Interviewpartner, schminken und frisieren müssen sich die Kandidatinnen selber. Eine knuffige Umarmung von Kretschmer gibt es auch nicht.

Manche Fans der Show bemängeln nun auf Facebook, dass sie mit Maske keinen Spaß mache. Geschenkt. Reality-TV zeigt nun einmal reale Umstände, und dass die noch länger so bleiben, kann man auch im TV-Programm nicht wegzaubern. Die Wahl des Maskenmottos - statt zu tun, als wäre nichts - ist ein treffliches Beispiel, dass auch Privatsender den Bildungsauftrag erfüllen können. Und das auf unterhaltsame Art.