Neulich habe ich ein Wirtshausgespräch mitgehört, ich saß am Nebentisch, und der Dialog wurde lautstark geführt. Eine junge Frau schimpfte auf die Regierung und verteufelte der Reihe nach die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Immerhin hatte sie sich bereits einer ersten Impfung unterzogen. "Ohne sich impfen zu lassen, geht ja heutzutage nichts mehr, das ist eine Nötigung, der du dich beugen musst. Nach zwei Wochen ersparst du dir dann die Tests." Ein älterer Herr an ihrem Tisch versuchte zu korrigieren: "Die Frist ist 21 Tage, nicht zwei Wochen." Darauf geriet die bereits erzürnte Frau vollends in Rage. "Was soll das? Bist du vielleicht ein Impfnazi?"

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, jüngst ist bei Haymon "Sprachwitze. Die Formen. Die Techniken. Die jüdischen Wurzeln. Mit mehr als 500 Beispielen" erschienen.
Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache, jüngst ist bei Haymon "Sprachwitze. Die Formen. Die Techniken. Die jüdischen Wurzeln. Mit mehr als 500 Beispielen" erschienen.

Ich hatte das Wort noch nie gehört. Daheim angekommen, recherchierte ich im Internet.
In Postings von offensichtlichen Corona-Leugnern und Weltverschwörern war der Ausdruck tatsächlich zu finden. Es ist ein Kampfslogan, der am rechten Rand der Gesellschaft eingesetzt wird, um jene zu diffamieren,
die für das Impfen eintreten. Vorbild dürfte ein ähnlicher Ausdruck in den Vereinigten Staaten gewesen sein. Wer sich in den USA dafür einsetzt, dass die Maßnahmen und Empfehlungen der Regierung eingehalten werden, läuft Gefahr, als "Covid Nazi" beschimpft zu werden.

Eine ähnliche Wortbildung auf einem ganz anderen Gebiet ist Rechtschreib-Nazi. Gemeint sind jene Personen, die in den Foren auf die Einhaltung der Rechtschreibregeln pochen und andere fortwährend und penetrant korrigieren. Oft ist auch der gleichbedeutende Ausdruck Grammatik-Nazi zu finden. Auch dieses Wort hat US-amerikanische Wurzeln. Dort kennt man den "grammar nazi". Ein "tobacco nazi" kämpft für die rigo-
rose Einhaltung der Rauchverbote und drangsaliert die
Raucher.

Mit dem Wort Nazi werden also im amerikanischen Englisch Personen bezeichnet, die auf einem bestimmten Bereich als Fanatiker in Erscheinung treten. Manchmal wird behauptet, dass in diesen Fällen der politische Hintergrund des Wortes keine Rolle mehr spielt. Ich bezweifle das.

Im Netz ist auch das Wort Feminazi häufig zu finden. Dieser Kampfbegriff gegen Feministinnen wurde von dem vor kurzem verstorbenen US-amerikanischen Radiomoderator und Buchautor Rush Limbaugh popularisiert: "Ich bevorzuge es, die widerwärtigsten unter den Feministinnen als das zu bezeichnen, was sie wirklich sind: Feminazis." Der rechtskonservative Publizist, er hatte 15 bis 20 Millionen Radiohörer pro Woche, gebrauchte den Begriff zunächst für Frauen, die für das Recht auf Abtreibung eintraten - in der Diktion von Limbaugh "ein moderner Holocaust" -, später auch für progressive Frauen ganz allgemein.

Das alles geht im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gerade noch an, weil das Recht auf freie Meinungsäußerung alles andere aussticht. Außerdem ist die politische Gesprächskultur in letzter Zeit von den Republikanern systematisch vergiftet worden.

Aber dass diese Wörter jetzt in Österreich, und übrigens auch in Deutschland, um sich greifen, wenn auch nur am Wirtshaustisch und in Postings, entsetzt mich schon. Damit wird ein äußerst grausamer Abschnitt unserer Geschichte verniedlicht.