Mitunter wird auf den Sozialen Medien von einem "Winter wie damals" fantasiert. Als es noch so richtig viel Schnee gab, mitunter sogar so viel, dass man darin einsinken konnte. Winter, an die sich unsere Eltern oder Großeltern noch lebhaft erinnern können.

In den vergangenen Tagen häuften sich jedoch die Meldungen, wonach wegen allzu üppig (und vor allem überraschend) gefallener weißer Pracht nichts mehr ging. Sei es in einem abgelegenen Pub in Schottland oder bei Ikea in Dänemark: Die Kunden mussten kurzfristig von einer Heimreise absehen und es sich vor Ort bequem machen. Bei Ikea ist das natürlich einfach. Nirgendwo sonst gibt es so viele Betten, bereits einladend bezogen, die quasi völlig ungenutzt in der Gegend herumstehen. Wer hat sich nicht schon einmal heimlich beim Gedanken ertappt, sich eines dieser Betten zu schnappen und die Matratze einem ausgiebigen Horchtest zu unterziehen?

Für 6 Kunden und rund 25 Angestellte von Ikea in Aalsborg wurde dies nun wegen des Schneesturms Realität. Bilder zeigten, wie die Gestrandeten am späten Abend unter anderem mit Bier, Kaffee und Zimtschnecken zusammensaßen und Fußball schauten. Man darf davon ausgehen, dass der Vorrat an Fleischbällchen und Himbeertarte nicht so bald zur Neige ging.

Manchmal haben wir schon vergessen, dass es im Winter auch tatsächlich Winter sein kann. Dass es ihn noch gibt, ist, bei allem Unbill, auch einmal eine gute Nachricht.